IWF: Fed hat noch Spielraum für Konjunkturmassnahmen

Christine Lagarde
IWF-Direktorin Christine Lagarde.

IWF-Chefin Christine Lagarde.

Washington – Die US-Zentralbank hat nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds IWF noch Spielraum für eine expansivere Geldpolitik. Sollte das amerikanische Wirtschaftswachstum weiterhin nachlassen, seien neue Konjunkturmassnahmen der Fed angemessen, hiess es in einem am Donnerstag in Washington veröffentlichten IWF-Bericht. Allerdings hätten einige Direktoren der internationalen Institution auch vor den Risiken einer anhaltenden Geldschwemme und niedriger Zinsen gewarnt: Sie könnten sich als wenig effektiv erweisen und dem Wert des Dollars schaden.

Angesichts der blutarmen Wirtschaftserholung in den USA mehren sich die Signale für neue Konjunkturmassnahmen der Notenbank. Die Fed hatte am Mittwoch deutlicher als zuvor angekündigt einzugreifen, falls es notwendig werde. Wie nun auch der IWF verwies sie dabei auf «deutliche Abwärtsrisiken» für die US-Wirtschaft. Ausdrücklich bekräftigte der Währungsfonds seine Warnungen vor allzu scharfen Sparschnitten im US-Haushalt. Zwar müssten die USA ihre Finanzen konsolidieren, aber nicht durch automatische Budgetkürzungen wie bislang für 2013 vorgesehen. Weil Anfang des nächsten Jahres zugleich Steuererleichterungen auslaufen, wird befürchtet, dass die USA über diese so genannte Haushaltsklippe («fiscal cliff») wieder zurück in die Rezession stürzen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.