Julius Bär: Rasche Fortschritte bei IWM-Integration

Boris Collardi
Boris Collardi, zurückgetretener CEO der Julius Bär Gruppe. (Bild: Julius Bär)

Boris Collardi, CEO Julius Bär Gruppe. (Bild: Julius Bär)

Zürich – Bei der Privatbankengruppe Julius Bär hat am Montag  der Transfer von Merrill Lynchs International-Wealth-Management-Geschäft (IWM) in Grossbritannien, Spanien und Israel begonnen. «Dieser Schritt ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in dem auf zwei Jahre angelegten Integrationsprozess. Julius Bär wird dadurch zu einer der grössten Privatbanken in London aufsteigen», heisst es dazu in einer Mitteilung des Instituts vom Dienstag. Grossbritannien ist die letzte der grossen Geschäftseinheiten, die transferiert wird. Die Integration der neuen Einheiten verlaufe zügig und nach Plan, schreibt Julius Bär weiter.

Durch den Transfer von Merrill Lynchs International-Wealth-Management-Geschäft in Grossbritannien zu Julius Bär wird die Bank von einem Nischenanbieter zu einer der grössten Privatbanken der Londoner City. In Spanien wird Julius Bär neu vertreten sein und eine bedeutende Stellung im lokalen Vermögensverwaltungsmarkt einnehmen, und in Israel wird die Bank ihre Präsenz im lokalen Wealth-Management-Markt stärken.

Schlüsselmarkt Grossbritannien
Boris Collardi, Chief Executive Officer der Julius Bär Gruppe AG, sagte: „Die Integration der Geschäftseinheit in Grossbritannien, die mehr als ein Viertel des gesamten anvisierten Geschäfts von IWM ausmacht, ist ein entscheidender Bestandteil dieser Transaktion. Bezogen auf die Kundenbasis wird Grossbritannien einer der grössten Märkte ausserhalb der Schweiz sein und somit ein Schlüsselmarkt für Julius Bär insgesamt. Zudem werden wir dank der Transaktionen in Spanien und Israel unsere Stellung im globalen Private Banking weiter verbessern.“

Die IWM-Finanzberater an allen Standorten wurden am 1. Juli 2013 übernommen. Die Kundenbeziehungen und die damit verbundenen verwalteten Vermögen der jeweiligen Geschäftseinheiten werden gestaffelt und im Einklang mit den geltenden Vorschriften in den jeweiligen Jurisdiktionen auf die Julius-Bär-Plattformen übertragen. Der Prozess für diese Märkte wird voraussichtlich Mitte 2014 abgeschlossen sein.

Alle grossen Geschäftseinheiten nun in der Integrationsphase
Bis jetzt haben die Geschäftseinheiten in der Schweiz, Uruguay, Chile, Luxemburg, Monaco, Hongkong, Singapur, Grossbritannien, Spanien und Israel planmässig die Integrationsphase erreicht. Voraussichtlich im September und Oktober werden die nächsten Einheiten in Bahrain, Libanon und den Vereinigten Arabischen Emiraten transferiert. Die Vorbereitungen für diese Transfers sind auf gutem Wege.

IWM ist eine ausgezeichnete strategische Ergänzung für Julius Bär, welche die Präsenz der Gruppe in wichtigen Wachstumsmärkten weltweit stärkt und ihre Vermögensbasis deutlich verbreitert. Die im Februar 2013 eingeleitete Integrationsphase wird voraussichtlich im ersten Quartal 2015 abgeschlossen sein, wobei der Hauptteil der anvisierten verwalteten Vermögen 2013 transferiert wird. (Julius Bär/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.