Morgan Stanley: Gewinneinbruch wegen Hypotheken-Streitigkeiten

James Gorman

Morgan Stanley-CEO James Gorman.

New York – Der andauernde Ärger um den Verkauf von Hypotheken-Papieren vor der Finanzkrise belastet Morgan Stanley . Die US-Investmentbank legte für Rechtsstreitigkeiten weitere 1,2 Milliarden Dollar zurück. Das sorgte im Schlussquartal für einen Gewinneinbruch.

Morgan Stanley verdiente unter dem Strich 133 Millionen Dollar, wie die von James Gorman geführte Bank mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren noch 568 Millionen Dollar übrig geblieben. Damit fiel Morgan Stanley deutlich hinter den grossen Rivalen Goldman Sachs mit 2,2 Milliarden Dollar Gewinn zurück.

Käufer hinters Licht geführt?
Käufer von Hypotheken-Papieren fühlen sich von Wall-Street-Häusern hinters Licht geführt. Der Vorwurf lautet, die Institute hätten die enthaltenen Hauskredite zu rosig dargestellt. In der Finanzkrise war der Wert der Papiere eingebrochen. Zuletzt zahlte die Grossbank JPMorgan Chase eine Milliardenentschädigung.

Kompensation im Tagesgeschäft nur schwer zu realisieren
„Wir gehen weiterhin viele der rechtlichen Themen aus der Finanzkrise an“, erklärte Bankchef Gorman. Anders als der breit aufgestellte Finanzriese JPMorgan Chase konnte Morgan Stanley die Belastungen aber nur schwer durch das Tagesgeschäft ausgleichen.

Im Schlussquartal warfen die Vermögensverwaltung, der Aktienhandel und die Vorbereitung von Börsengängen mehr Geld ab; dagegen schwächelte wie bei der Konkurrenz der Handel mit Anleihen. Anleger hatten sich wegen der unklaren Geldpolitik der US-Notenbank Fed zurückgehalten.

2,8 Mrd Dollar Gewinn im Gesamtjahr
Aufs gesamte Jahr gesehen konnte Morgan Stanley allerdings frohlocken. Für 2013 wies die Bank einen Gewinn von unterm Strich 2,8 Milliarden Dollar aus, nachdem 2012 noch ein kleiner Verlust angefallen war durch die ungünstige Neubewertung eigener Schulden. Auch die Erträge – die gesamten Einnahmen der Bank – stiegen.

Gorman sah dies als Beleg dafür an, dass das Geschäftsmodell funktioniert. Statt risikoreicher Spekulationen setzt Morgan Stanley verstärkt auf die Vermögensverwaltung für wohlhabende Privatkunden. Dieses Geschäft gilt als besonders krisenfest. (awp/mc/pg)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.