ODDO BHF: Metallrecycling – Chancen für Anleger und Vorteile

ODDO BHF: Metallrecycling – Chancen für Anleger und Vorteile
Nicolas Jacob, Fondsmanager bei ODDO BHF. (Bild: ODDO BHF)

Von Nicolas Jacob, Fondsmanager bei ODDO BHF

In dieser Ausgabe des Fund Insight zum ODDO BHF Green Planet beschäftigen wir uns mit der Bedeutung von Metallrecycling im Kampf gegen die globale Erwärmung. Eisen- und Nichteisenmetalle kommen in vielen Produkten (Autos, Haushaltsgeräte, elektronische Produkte), im Bauwesen und in der Energieinfrastruktur zum Einsatz.

Aktuell werden etwa 10% der weltweiten Primärenergie für die Gewinnung oder Raffinierung von Metallen aufgewendet, und der Sektor ist für 7% der CO2-Emissionen verantwortlich. Aus Umweltschutzsicht und mit Blick auf die Endlichkeit der natürlichen Ressourcen dürfte Metallrecycling langfristig eine grosse Rolle spielen und damit ein starkes Wachstum verzeichnen.

Metallrecycling – ein positiver Kreislauf
Metallrecycling ist eine Antwort auf zentrale Herausforderungen und bietet zahlreiche Vorteile:

  • Weniger Druck auf Primärressourcen – ein bedeutender Faktor angesichts der global herrschenden hohen Nachfrage und langfristigen Kapazitätsbeschränkungen durch die Anforderungen der Energiewende;
  • Einsparung von Energie: Bei der Produktion von recyceltem Metall wird 40% weniger Energie verbraucht als bei der Erstherstellung, insbesondere aufgrund des Einsatzes elektrischer Lichtbogenöfen (im Gegensatz zu Hochöfen bei der Primärproduktion);
  • Bekämpfung der Erderwärmung: Weltweit werden rund 950 Mio. Tonnen an CO2-Emissionen vermieden . Zur Veranschaulichung: Im Vergleich zu einer Tonne Primärmetall lassen sich mit einer Tonne recyceltem Metall CO2-Emissionen einsparen. Im Falle von Stahl sind es 58%, bei Kupfer 65%, bei Aluminium sogar bis zu 92%.

Wenn bei unedlen Metallen (Stahl, Kupfer, Aluminium, Nickel) signifikante Recyclingraten von 40-60% erreicht werden, wird die grösste Herausforderung in den kommenden Jahren darin bestehen, in grossem Stil Recyclingkapazitäten für seltene Metalle zu entwickeln, die z. B. in Batterien eine sehr wichtige Rolle spielen (derzeit wird weniger als 1% des Lithiums recycelt). Aktuell sind wir in zwei Unternehmen investiert, die auf das Recycling und die Sekundärerzeugung von Metallen spezialisiert sind:

  • Schnitzer Steel (USA) ist ein Unternehmen, das über die gesamte Wertschöpfungskette von der Sammlung bis hin zum Wiederverkauf von Sekundärmetallen aktiv ist. 44% seines Geschäfts entfällt auf die USA, gefolgt von Asien (32%) und Europa (12%). Die Gruppe hat 2021 insgesamt 4,4 Mio. Tonnen Altmetall recycelt.
  • Auch Sims Ltd (Australien) deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab und ist in den USA und Australien Marktführer. Im Jahr 2021 hat das Unternehmen 8,6 Mio. Tonnen Altmetall recycelt.

(ODDO BHF/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.