Pensionskassen profitieren von guter Börsenstimmung

Pensionskasse
(Adobe Stock)

Zürich – Die Schweizer Pensionskassen sind gut in das neue Jahr gestartet. Vor allem dank den Kursgewinnen an den Aktienmärkten hat sich die finanzielle Lage der Vorsorgeeinrichtungen weiter verbessert.

Insgesamt erzielten die Pensionskassen gemäss den Schätzungen von Swisscanto im ersten Quartal 2021 eine Gesamtrendite von 3,55 Prozent, wie es in dem am Montag veröffentlichten Pensionskassen-Monitor des Instituts heisst. Dabei hätten ausser Obligationen alle Anlageklasse positiv zur Rendite beigetragen.

Rückenwind gab es von den Aktienmärkten: Sowohl die Anlageklasse «Aktien Welt» (+11,5%) als auch die «Aktien Schweiz» (+5,2%) lieferten hohe Renditen. Sehr gut schnitten auch die Rohstoff-Anlagen (+13,9%) ab, während die Schweizer Obligationen (-1,2%) auf die Rendite drückten.

Deckungsgrad auf Allzeithoch
Der geschätzte Deckungsgrad der privatrechtlichen Pensionskassen kletterte per Ende März auf 119,1 Prozent und damit laut Swisscanto auf ein Allzeithoch. Zum Ende des vergangenen Jahres hatte der Deckungsgrad noch bei 115,6 Prozent gelegen.

Eine Deckung von über 100 Prozent konnten laut der Studie 98,9 Prozent der privatrechtlichen Pensionskassen sowie rund 98 Prozent der öffentlich-rechtlichen Kassen mit Vollkapitalisierung ausweisen. Bei gut drei Viertel der privatrechtlichen Vorsorgeeinrichtungen betrug der Deckungsgrad 115 Prozent oder mehr.

Dickes Reservepolster
Mithilfe der Kursgewinne an den Finanzmärkten haben die Vorsorgeeinrichtungen auch die Wertschwankungsreserven weiter ausgebaut. Durchschnittlich erhöhten die privatrechtlichen Kassen ihre Reserven im Startquartal um 3,5 Prozentpunkte auf 19,1 Prozent.

Dass dicke Reserven-Polster von Vorteil sein können, habe sich im ersten Quartal des letzten Jahres eindrücklich gezeigt, schreibt Swisscanto dazu. Mit dem Ausbruch der Coronapandemie und dem daraufhin folgenden Einbruch an den Finanzmärkten habe sich damals ein Grossteil der Reserven nämlich buchstäblich in Luft aufgelöst.

Der Pensionskassen-Monitor beruht auf Daten der Umfrage «Schweizer Pensionskassen» der ZKB-Tochter Swisscanto. Grundlage bilden die Angaben per Ende 2019 von 520 Vorsorgeeinrichtungen mit einem Vermögen von insgesamt 772 Milliarden Franken. Die Schätzungen sind Hochrechnungen aufgrund der Marktentwicklungen und der von den Umfrageteilnehmern zu Jahresbeginn gewählten Anlagestrategie. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.