Postfinance steigt mit Lendico ins Firmenkredit-Geschäft ein

Hansruedi Köng
Postfinance-CEO Hansruedi Köng. (Foto: Postfinance)

Postfinance-CEO Hansruedi Köng. (Foto: Postfinance)

Bern – Die Gerüchte um einen Einstieg der Postfinance ins Firmenkreditgeschäft haben sich bestätigt. Der Finanzdienstleister beteiligt sich über ein Joint Venture an der neu gegründeten Lendico Schweiz AG, einem Schweizer Ableger des Onlinekreditmarktplatzes Lendico. Ab dem vierten Quartal 2016 soll das anfangs Juli gegründete Unternehmen KMUs in der Schweiz Crowd-Finanzierungen ermöglichen. Über finanzielle Details der Beteiligung ist nichts bekannt.

Laut dem Gesetz darf Postfinance bekanntlich nicht selber Kredite vergeben. Die nun erfolgte Kooperation soll Schweizer KMUs über das Joint Venture mit Lendico eine Alternative zur traditionellen Bankenfinanzierung bieten, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Montag.

Ertragsstruktur diversifizieren
Postfinance erwirtschaftet gemäss eigenen Angaben rund zwei Drittel ihrer Erträge im Zinsdifferenzgeschäft. Im aktuellen Marktumfeld sei es daher für die Profitabilität von Postfinance nötig die Ertragsstruktur zu diversifizieren und neue Ertragsquellen zu erschliessen. Gleichzeitig kann Postfinance ihren Geschäftskunden durch Lendico Zugang zu Unternehmenskrediten verschaffen, heisst es weiter. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.