Raiffeisen H1: Bruttogewinn steigt

Pierin Vincenz

Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz.

St. Gallen – Die Raiffeisen-Gruppe kann für das erste Halbjahr 2012 einen deutlichen Zuwachs an Kundengeldern vermelden. Die Übernahme der Notenstein Privatbank hat ausserdem zu einem Zuwachs im Handels- und Wertschriftengeschäft und «zur gewünschten Verbreiterung der Ertragsbasis» geführt. Der Gewinn war allerdings wegen einer Abschreibung geringer als im Vorjahr.

Der Bruttogewinn stieg um 3,6% auf 521 Mio CHF, der Gruppengewinn sank dagegen um 2,2% auf 332 Mio. Der Vergleich mit dem Vorjahr sei allerdings wenig aussagekräftig, da eine marktbedingte Abwertung der strategischen Beteiligungen – insbesondere der Bank Vontobel – von 22 Mio CHF enthalten sei. Ohne diesen Effekt hätte eine Gewinnsteigerung um 4,3% auf 354 Mio resultiert. Die Kundengelder stiegen um 7,2 Mrd (5,9%) auf 129,4 Mrd CHF, wobei die Nachfrage nach Hypotheken auf einem hohen Stand geblieben sei, teilte die Bankengruppe am Donnerstag mit. Insgesamt nahm das Kreditvolumen um 4,0 Mrd oder 2,9% auf 140,2 Mrd CHF zu.

Höhere Kosten nach Notenstein-Übernahme
Beim Betriebsertrag, der um 8,4% auf 1’361 Mio CHF stieg, spricht Raiffeisen von einer «erfreulichen Zunahme». Das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+60%) sowie das Handelsgeschäft (+50%) hätten deutlich von der Notenstein-Übernahme profitiert. Der Zinserfolg verblieb «trotz höherem Druck auf die Zinsmarge» auf Vorjahresniveau (+0,1%). Die Notenstein-Übernahme führte allerdings auch zu einem Anstieg der Kosten: Der Geschäftsaufwand stieg um 12% auf 841 Mio CHF. Ohne die zusätzlichen Kosten wären die Gesamtaufwendungen aber lediglich um 1,6% angewachsen.

Kaum Verluste aus Kreditgeschäft
Weiter auf sehr geringem Niveau sind die Verluste aus dem Kreditgeschäft. Sie beliefen sich laut Mitteilung auf lediglich 0,01% der Ausleihungen. Sehr positiv äussert sich Raiffeisen ausserdem zur Notenstein-Übernahme, die «nach Plan» verlaufe. Nach einem geringen Abfluss an Kundengeldern verzeichne Notenstein seit Juni bereits wieder einen Netto-Zufluss an Neugeld und eine steigende Anzahl Kunden. Das verwaltete Kundenvermögen von Notenstein beträgt den Angaben zufolge aktuell 20,8 Mrd CHF.

Ausblick vorsichtig optimistisch
Für den Rest des Jahres ist Raiffeisen vorsichtig optimistisch, wie es in der Mitteilung hiess. Trotz des schwierigen Marktumfeldes werde ein Jahresergebnis in der Nähe des Wertes von 2011 erwartet, teilte die Raiffeisen mit. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.