Saxo Bank Rohstoff-Kommentar: Rohstoffe erholen sich vom Medio-Tief

Ole Hansen

Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank. (Foto: Saxo Bank)

Kopenhagen – „Nach Kursschwankungen zur Monatsmitte senden nun zum Quartalsende fast alle Rohstoffsektoren positive Signale“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte der Saxo Bank. Nur Edelmetalle stünden nach wie vor unter Druck. „Die Nachfrage nach „sicheren Häfen“ ist abgeflaut, und die US-Notenbank belastete die Metalle zusätzlich mit ihren jüngsten Kommentaren“, so Hansen weiter.

Agrarrohstoffe und insbesondere Zucker hätten sich hingegen stark erholt. Grund für den Zuckeraufschwung sei die Sorge vor einer Rückkehr El Ninos im Laufe des Jahres. Dieses Wetterphänomen erzeugt eine anormale Erwärmung des Pazifischen Ozeans und sorgt in einigen Regionen Amerikas für Dürre und in anderen für Überschwemmungen.

Goldpreis fällt unter 200-Tage-Durchschnitt
Gold hat innerhalb von zwei Wochen knapp 100 US-Dollar an Wert verloren. „Die Nachfrage nach sicheren Anlagen hat das gelbe Metall Mitte März zu einem 18-Monats-Hoch getrieben, bis die jüngsten Aussagen der Fed-Chefin Janet Yellen und der Rückgang der physischen Nachfrage viele Händler dazu bewogen hat, ihr Gold-Exposure zu reduzieren“, sagt Hansen. Nachdem Gold wieder unter den 200-Tage-Durchschnitt gesunken ist, sei es nun wieder auf der Suche nach Unterstützung. Diese werde es laut Hansen wahrscheinlich zwischen 1.280 und 1.262 USD pro Feinunze finden.

WTI-Preis auf Zwei-Wochen-Hoch
Die Ölsorte WTI hat den technischen Widerstand bei 100,30 US-Dollar gebrochen und damit den höchsten Stand seit zwei Wochen erreicht. „Haupttreiber ist die verbesserte Pipeline-Infrastruktur von Cushing, Oklahoma, zu den Raffinerien am Golf von Mexiko. Damit sanken die Lagervorräte in Cushing auf ein Zwei-Jahres-Tief und sorgten für eine bessere Performance gegenüber der Sorte Brent“, sagt Hansen abschliessend. (Saxo Bank/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.