Saxo Bank Rohstoffkommentar: Gold weiter im Aufwind, Kupfer im Sinkflug

Ole Hansen

Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank. (Foto: Saxo Bank)

Zürich – „Rohstoffe haben zum ersten Mal seit sechs Wochen wieder Verluste hingenommen. Grund dafür sind die wachsenden Sorgen um Chinas Wirtschaftswachstum und die ansteigenden Öllagerbestände in den USA“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank. Im Gegensatz dazu habe die Krise in der Ukraine Edelmetalle gestützt und die Nachfrage nach sicheren Währungen wie dem Schweizer Franken und dem japanischen Yen steigen lassen.

Auch der Agrarsektor hat zum ersten Mal seit langem nachgegeben. Insbesondere Sojabohnen, Mais und Zucker wurden von Gewinnmitnahmen getroffen. „Robusta-Kaffee und Weizen bleiben weiter obenauf, getrieben durch die Angst vor Produktionsausfällen in der Ukraine und der Krim, die sich bis jetzt aber noch nicht bewahrheitet hat“, sagt Hansen.

Industriemetalle waren die Wochenverlierer
„Belastet von den Sorgen um Chinas Wirtschaft gab es im Februar einen scharfen Einschnitt beim Import von Schlüsselrohstoffen wie Kupfer und Eisen“, sagt Hansen. Zwar habe Kupfer schon die letzten vier Wochen Verluste verzeichnet, erreichte letzte Woche mit einem 44-Monats-Tief jedoch einen weiteren Extrempunkt. Ganz anders ist die Situation bei Gold. Das gelbe Metall werde insbesondere durch die Krise in der Ukraine gestützt, da Investoren nach sicheren Anlagealternativen suchen. „Der Aufwärtstrend bleibt weiter intakt. Nach der Marke von 1.383 Dollar pro Feinunze, wartet schon der nächste physiologische Meilenstein bei 1.400 Dollar pro Feinunze“, sagt Hansen.

Der kurzfristige Ausblick bei der Ölsorte WTI habe sich verschlechtert. Grund dafür sei der Abschwung beim Ölimport in China und steigende Lagerbestände in den USA. „Die Nachfrage aus den Raffinerien sinkt, da sie aus der Winterproduktion aussteigen und mit der Umstellung auf Benzinproduktion beginnen“, sagt Hansen abschliessend. (Saxo Bank/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.