Schweizer Retailbanken: Leicht rückläufige Profitabilität 2014

Schweizer Retailbanken:  Leicht rückläufige Profitabilität 2014
(Bild: © styleuneed - Fotolia.com)

(Bild: © styleuneed – Fotolia.com)

Zürich – Die im Rahmen der Studie „Wertschaffung der Schweizer Retailbanken“ erfassten Institute verzeichneten im Jahr 2014 eine leicht rückläufige operative Effizienz, gemessen am Bruttogewinn pro Mitarbeiter sowie an der Cost-Income-Ratio. Trotzdem stieg der Haupttreiber der relativen Erfolgsentwicklung, der Zinserfolg pro Mitarbeiter, gegenüber dem Vorjahr leicht an. Was die operative Effizienz auf Einzelinstitutsbasis betrifft, sind erhebliche und zugleich grössenbedingte Unterschiede erkennbar. Eine Verbesserung der ökonomischen Performance, gemessen an der Kenngrösse des Economic Profit, gelang im Jahr 2014 vor allem jenen Instituten, die eine verbesserte Kosteneffizienz erzielten.

Das Zürcher Beratungsunternehmen IFBC hat mit der jährlich erscheinenden Studie „Wertschaffung der Schweizer Retailbanken“ 49 inländische Finanzinstitute einzeln und gruppenweise analysiert.

Bruttogewinn je Mitarbeiter leicht rückläufig
Die erfassten Retailbanken erzielten 2014 mit CHF 180‘000 einen im Vorjahresvergleich leicht tieferen Bruttogewinn pro Mitarbeiter. Gleichzeitig nahm die durchschnittliche Cost-Income-Ratio (inkl. Abschreibungen) um 2.7 Prozentpunkte auf 63.1% zu. Zwischen den einzelnen Instituten sind dabei erhebliche, teilweise grössenbedingte Unterschiede feststellbar -grössere Retailbanken konnten von Skaleneffekten profitieren.

Die Aktiv- sowie die Passiv-Zinsspanne reduzierten sich im 2014 weiter auf den Tiefststand des Betrachtungszeitraums. Demgegenüber nahm der Zinserfolg pro Mitarbeiter, unter anderem getrieben durch ein erneut ansprechendes Wachstum der Kundenausleihungen und Kundengelder, im abgelaufenen Jahr zu.

Nur wenige Institute mit Economic Profit
Nur eine Minderheit der Institute erzielte im 2014 eine über den Eigenkapitalkosten liegende Eigenkapitalrendite und damit einen positiven Economic Profit. Die ökonomische Performance liegt bei grösseren Banken dabei tendenziell über derjenigen der kleineren Banken.

Die überwiegende Mehrheit der erfassten Retailbanken verzeichnete im 2014 eine verbesserte operative Performance gemessen an der Veränderung des Economic Profit. Mehrheitlich wurde dies dank einer verbesserten Kosteneffizienz erreicht. (IFBC/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.