Schwyzer Kantonalbank mit solidem Ergebnis

Peter Hilfiker,
Peter Hilfiker, Vorsitzender der Geschäftsleitung Schwyzer Kantonalbank. (Foto: SZKB)

Peter Hilfiker, Vorsitzender der Geschäftsleitung Schwyzer Kantonalbank. (Foto: SZKB)

Schwyz – Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) hat sich in einem anspruchsvollen Umfeld erfolgreich behauptet. Der operative Gewinn (Zwischenergebnis) erhöhte sich um 2.5% auf CHF 108.9 Mio. Der Bruttogewinn verminderte sich auf CHF 127.3 Mio. (-3.9%). Die Bilanzsumme stieg um 5.9% auf rund CHF 14.4 Mrd. an. Das Eigenkapital vor Gewinnverwendung konnte um 5.0% auf CHF 1’444.3 Mio. verstärkt werden. Die SZKB verzeichnete 7’700 Neukunden, und der Nettoneugeldzufluss (inkl. Wertschriften) betrug bemerkenswerte CHF 724.0 Mio., wie das Institut am Donnerstag mitteilte.

Die Hauptertragsquelle der SZKB, der Erfolg aus dem Zinsengeschäft, erreichte mit CHF 174.2 Mio. genau den Vorjahreswert. Durch die Geschäftsvolumenzunahme konnte der anhaltende Druck auf die Zinsmarge ausgeglichen werden. An den tiefen Geld- und Kapitalmarktzinssätzen litt insbesondere die Marge auf den Passivzinsprodukten. Die Kundenausleihungen konnten, unterstützt durch das weitere Marktwachstum im Immobilienbereich und unter Einhaltung der Risikoparameter, um beachtliche CHF 462.3 Mio. (4.1%) auf 11’835.0 Mio. gesteigert werden. Bei den Kundengeldern wurde die 10-Milliarden-Grenze erstmals überschritten (CHF +570.1 Mio., bzw. +5.9% auf 10’163.4 Mio.). Damit wird das grosse Vertrauen der Kunden in die SZKB einmal mehr eindrücklich unter Beweis gestellt.

Gesteigerter Kommissionserfolg
Die freundlichere Stimmung an den Aktienmärkten, verbunden mit grösseren Wertschriftenumsätzen und gestiegenen Depotbeständen, wirkte sich positiv auf das Kommissionsgeschäft aus. Daraus resultierend legte der Kommissionserfolg um CHF 1.4 Mio. (4.4%) auf 32.3 Mio. zu. Der Handelserfolg ging aufgrund des rückläufigen Wertschriften- und Edelmetallergebnisses um CHF 0.9 Mio. (10.3%) auf 7.7 Mio. zurück. Der im Vorjahr durch einen Sondereffekt bei den Liegenschaften in Finanzanlagen massgeblich geprägte Übrige ordentliche Erfolg verminderte sich um CHF 4.9 Mio. (30.7%) auf 11.0 Mio.

Kontrollierte Zunahme des Geschäftsaufwandes
Aufgrund des höheren Personalbestandes legte der Personalaufwand um CHF 0.9 Mio. (1.4%) auf 68.6 Mio. zu. Die regulatorischen Neuerungen und der technologische Wandel liessen die Projektaufwände ansteigen. Dank gezielten Kosteneinsparungen konnte der Sachaufwand jedoch um CHF 0.1 Mio. (0.5%) auf 29.4 Mio. gesenkt werden. Folglich stieg der Geschäftsaufwand um moderate 0.8% auf CHF 97.9 Mio. Dadurch und zufolge des tieferen Bruttoertrages nahm das Cost/Income Ratio I (Geschäftsaufwand ausgedrückt in Prozenten des Bruttoertrages) von 42.3% auf branchenweit immer noch sehr gute 43.5% zu.

Tieferer Rückstellungsbedarf
Aufgrund deutlich tieferer Rückstellungen für andere Geschäftsrisiken nahmen die Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste um CHF 8.8 Mio. (49.1%) auf 9.1 Mio. ab. Dementsprechend legte der operative Gewinn (Zwischenergebnis) um CHF 2.7 Mio. (2.5%) auf 108.9 Mio. zu. Medienmitteilung

Gleichbleibender Gewinnverwendungsantrag
Die Eignerstrategie sieht vor, dass die SZKB dem Kanton als Eigentümer eine stetige, planbare und angemessene Gewinnausschüttung zukommen lässt. Gestützt darauf soll die Gewinnausschüttungsquote an den Kanton Schwyz zwischen 35% bis 45% des jeweiligen operativen Gewinns (Zwischenergebnis) betragen.

Für das Geschäftsjahr 2013 ergibt sich zusammen mit dem Gewinnvortrag ein verteilbarer Bilanzgewinn von CHF 74.0 Mio. Der Gewinnverwendungsantrag sieht – basierend auf dem Gesetz über die Schwyzer Kantonalbank – eine gegenüber dem Vorjahr gleichbleibende Gesamtablieferung an den Kanton (inkl. Dotationskapitalverzinsung und Abgeltung für die Staatsgarantie) von CHF 42.5 Mio. vor. Zudem wird eine Dotierung der allgemeinen gesetzlichen Reserve der Bank von CHF 31.3 Mio. (Vorjahr 35.6 Mio.) beantragt. Die Gewinnausschüttungsquote, gemessen am Zwischenergebnis, beträgt 39.0% und befindet sich damit innerhalb der anvisierten Bandbreite.

Solide Eigenkapitalausstattung
Vor Gewinnverwendung verzeichnete das Eigenkapital einen Zuwachs von CHF 69.1 Mio. (5.0%) auf 1’444.3 Mio. (Vorjahr 1’375.2 Mio.). Mit einer risikogewichteten Kernkapitalquote von 18.9% ist die SZKB komfortabel kapitalisiert.

Bestätigung der Geschäftspolitik der SZKB durch externe Analysen
Standard & Poor’s bestätigte am 5. September 2013 das AAA-Rating der SZKB und auch bei der «IFZ Retail Banking-Studie Schweiz 2013» der Hochschule Luzern gehörte die SZKB zu den besten Schweizer Retail Banken. Sowohl im Jahr 2012 (Rang 2) als auch in der Periode 2008 bis 2012 (Rang 4) nimmt die SZKB Spitzenränge ein. Damit wird die auf einem starken Eigenkapital, hoher Wirtschaftlichkeit, einem risikobewussten Wachstum basierende und auf Kontinuität ausgerichtete Geschäftspolitik der SZKB bestätigt. (SZKB/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.