Schwyzer Kantonalbank schreibt mehr Gewinn im Halbjahr

Peter Hilfiker, Vorsitzender der Geschäftsleitung Schwyzer Kantonalbank (SZKB).

Schwyz – Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) hat im ersten Halbjahr 2012 ein operatives Ergebnis (Zwischenergebnis) von CHF 66.1 Mio. erzielt, was einem Anstieg um 10.7 % gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Der leicht höhere Halbjahresgewinn bezifferte sich auf CHF 39.7 Mio. (0.4%). Die Bilanzsumme stieg um 1.9% auf CHF 13.3 Mrd. an. Das Eigenkapital erhöhte sich auf sehr solide CHF 1‘335.0 Mio., wie das Institut am Donnerstag mitteilt.

Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft ging gegenüber dem Vorjahr um CHF 4.1 Mio. (4.5%) auf 86.6 Mio. zurück. Unter Ausklammerung der im Vorjahr enthaltenen Dividenden aus Finanzanlagen resultierte allerdings eine Zunahme beim Zinserfolg um CHF 2.2 Mio. bzw. 2.6%, die dank des höheren Geschäftsvolumens zu Stande kam. Demgegenüber ging die Zinsmarge verursacht durch die extrem tiefen Geld- und Kapitalmarktzinssätze nochmals zurück. Die Kundenausleihungen konnten unterstützt durch das weitere Marktwachstum im Immobilienbereich und unter Beachtung der internen Risikoparameter um stattliche CHF 350.4 Mio. (3.2%) auf 11‘137.6 Mio. gesteigert werden. Mit dem Wachstum bei den Kundengeldern von CHF 222.8 Mio. (2.4%) auf 9‘343.3 Mio. wird das hohe Vertrauen der Kunden in die SZKB einmal mehr eindrücklich unter Beweis gestellt.

Vom Marktumfeld geprägtes Kommissionsgeschäft
Aufgrund der von Zurückhaltung und Vorsicht geprägten Investitionstätigkeit der Anleger verminderte sich der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um CHF 0.8 Mio. (4.9%) auf 16.0 Mio.

Höheres Ergebnis im Handelsgeschäft und beim übrigen ordentlichen Erfolg
Der Handelserfolg konnte dank einem verbesserten Wertschriftenergebnis um CHF 0.9 Mio. (26.9%) auf 4.3 Mio. gesteigert werden. Begünstigt durch einen Einmaleffekt bei den Liegenschaften in Finanzanlagen nahm der übrige ordentliche Erfolg um CHF 10.3 Mio. auf 13.4 Mio. zu.

Tieferer Aufwand dank striktem Kostenmanagement
Bei praktisch gehaltenem Personalbestand reduzierte sich der Personalaufwand um CHF 0.7 Mio. (2.1%) auf 33.5 Mio. Trotz diverser Projekte und Ausgaben zur Erneuerung der Infrastruktur verzeichnete der Sachaufwand nur eine marginale Zunahme um CHF 0.3 Mio. (1.8%) auf 16.1 Mio. Somit konnte der Geschäftsaufwand dank einem strikten Kostenmanagement um CHF 0.4 (0.8%) auf 49.6 Mio. gesenkt werden. Der höhere Bruttoertrag von CHF 120.4 Mio. und der tiefere Geschäftsaufwand führten zu einem Anstieg des Bruttogewinns um CHF 6.7 Mio. (10.5%) auf 70.8 Mio. Das Cost/Income-Ratio II (Geschäftsaufwand und Abschreibungen auf dem Anlagevermögen zu Bruttoertrag) verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr von 47.2% auf im Quervergleich sehr gute 44.2%.

Grundsolide Eigenkapitalbasis
Nach der Zuweisung an die Reserven für allgemeine Bankrisiken und inkl. Halbjahresgewinn erreichte das Eigenkapital eine Höhe von CHF 1‘335.0 Mio. Mit einer Eigenkapitalquote (Leverage Ratio) von 10.1% ist die SZKB sehr solide kapitalisiert und entsprechend gut für die vom Gesetzgeber beschlossenen Eigenmittelverschärfungen gerüstet.

Ausblick
Für das laufende Jahr erwartet die SZKB einen Bruttogewinn im Rahmen des Vorjahres. (SZKB/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.