Swiss Re: Schäden von 70 Mrd Dollar im Halbjahr

Erdbeben Japan

Verwüstungen in Otsuchi an der Ostküste Japans nach dem verheerenden Beben vom 11. März 2011.

Zürich – Naturkatastrophen und von Menschenhand verursachte Unglücke haben zwischen Januar und Juni weltweit etwa 26’000 Tote gefordert. Der grösste Teil der Opfer starb in der Tsunami- und Erdbebenkatastrophe, die Japan im März heimgesucht hatte. Über 20’000 Personen sind in Japan ums Leben gekommen oder gelten als vermisst. Die zweitgrösste Opferzahl in einem einzelnen Ereignis mit fast 900 Toten forderten Überflutungen und Erdrutsche im Januar in Brasilien, gefolgt von April-Stürmen in den USA, in denen 354 Menschen ums Leben kamen.

Die Unglücke machen das erste Halbjahr 2011 zudem zum teuersten Semester in der Geschichte und kosten die globale Versicherungsindustrie nach Angaben des Rückversicherers Swiss Re 70 Mrd USD. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr, wie Swiss Re am Freitag im Rahmen neuer Schätzungen bekannt gab.

2011 bereits jetzt zweitteuerstes Jahr
Davon nicht genug: 2011 ist laut Swiss Re schon jetzt das zweitteuerste Jahr, was versicherte Katastrophenschäden anbelangt. Der Kostenrekord von 120 Mrd USD für ein Jahr stammt von 2005, als unter anderem der Hurrikan Katrina die US-Südstaatenmetrople New Orleans und umliegende Gebiete verwüstete. Die verheerenden Beben in der neuseeländischen Stadt Christchurch im Februar und im Nordosten Japans im März bescheren der Branche einen weiteren Kosten-Superlativ: Betrachtet man Erdbeben allein, sind die Kosten von 39 Mrd USD im laufenden Jahr die höchsten, welche die Branche je hat schultern müssen.

US-Hurrikan-Saison dauert noch an

Allein für Naturkatastrophen berappt die Versicherungsbranche laut Swiss Re für das nun zurückliegende Halbjahr 67 Mrd USD. Im Vorjahr kosteten diese Ereignisse 27 Mrd USD. Der weitere Verlauf des Jahres könnte die von den Versicherern zu leistende Milliardensumme näher dem Rekord von 2005 bringen, wie Swiss-Re-Chefökonom Thomas Hess sagt. In erster Linie die nordamerikanische Hurrikan-Saison, die bis spätestens im November dauert, und Winterstürme in Europa könnten weitere grosse Schäden auslösen.

Anzeichen für heftige Stürme im H2
Nachdem das Wetter in den USA schon im ersten Halbjahr beträchtliche Schadensummen verursacht hat, gibt es laut Naturwissenschaftlern auch Anzeichen für heftige Stürme im laufenden zweiten Halbjahr. Wie sich die Hurrikan-Saison noch entwickelt, ist allerdings schwierig abzuschätzen. Es hänge davon ab, ob und in welcher Heftigkeit ein Sturm auf die Küste treffe, heisst es bei den Rückversicherern. Trifft ein Sturm ein stark besiedeltes Gebiet, sind die versicherten Schäden hoch. «Mit unserer Schadenschätzung beginnen wir jeweils erst, wenn der Sturm zu Ende ist», so Swiss-Re-Experte Andreas Schraft. (awp/mc/upd/ps)

Swiss Re

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.