ZKB KMU Index legt um 1,13% auf 1007,22 Punkte zu

ZKB KMU Index legt um 1,13% auf 1007,22 Punkte zu

von André Spillmann, ZKB

Zürich – Der ZKB KMU Index schloss in der Berichtswoche auf 1007.22 Punkten, was einem Plus von 1.13% entspricht. Obwohl die Volumen auf einem hohen Niveau verharrten und die Abschlüsse breit gestreut waren, gab es praktisch keine unternehmensrelevante Neuigkeiten. Selbst die Veröffentlichung des aktuellen Gesetzesentwurfs für das neue Geldspielgesetz löste bei den betroffenen Gesellschaften keine grosse Kursbewegungen aus.

Einmal mehr figurieren die Inhaberpapiere der Reishauer AG  auf der Volumenrangliste. Ohne relevante Neuigkeiten wurden die Valoren der Triba Partnerbank rege gehandelt. Auch bei Holdigaz SA, EW Jona und Menzi Muck gab es keine unternehmensrelevante Neuigkeiten. Nach Veröffentlichung  des Jahresberichts konnte der Aktienkurs der Welinvest AG mit guten Volumen um über 8% zulegen. Hier dürfte sicher auch die Erhöhung der Ausschüttung geholfen haben. Auch die Papiere der Rigibahnen AG gelangen mit dem schönen Herbstwetter wieder in den Fokus der Anleger.

Bei den Verlierern fallen die beiden Verleger NZZ und AZ Medien auf; der Grund dürfte im schrumpfenden Zeitungsmarkt zu suchen sein. Beide Unternehmen setzen nun vermehrt auf Online-News. Die Zur Rose Gruppe dürfte immer noch unter dem Entscheid des Bundesgerichts leiden, wonach der Versandapotheke verboten wurde, rezeptfreie Medikamente ohne ärztliches Rezept zu vertreiben. Hier dürften sicher die Infoabende im November mehr Licht ins Dunkel bringen. Unter leichten Volumen verloren die Papiere der Bank SLM an Terrain.

Titel mit den höchsten Volumen

151027_grafik1

Gewinner / Verlierer (ZKB KMU Index)

151027_grafik2

Unternehmensnachrichten
Für die Congress Centre Kursaal Interlaken AG zeichnet sich wiederum ein schwieriges Geschäftsjahr ab. Durch Strukturanpassungen und Prozessoptimierungen konnten die Betriebskosten gesenkt werden, ohne die hohe Dienstleistungsqualität in Frage zu stellen. Die CKI geht davon aus, dass der Jahresverlust etwas tiefer ausfallen wird als budgetiert. 2013 wies die CKI ein konsolidiertes negatives Betriebsergebnis (EBIT) von CHF 831‘000 aus. Der Umsatz im Kongressgeschäft lag per 1. Oktober bei CHF 2.84 Mio. Der Bruttospielertrag der Casino Interlaken AG lag im September auf dem Niveau des Vorjahres bei CHF 8.1 Mio. Das bisherige Geschäftsmodell der CKI Gruppe ist durch die rückläufige Ertragskraft der Spielbankenbranche in Frage gestellt. An einer sukzessiven Reduktion der Abhängigkeit des Kongressbetriebs vom Spielbankengeschäft wird zurzeit gearbeitet. Die Gesellschaft weist eine solide Bilanz aus. Die Eigenkapitalquote liegt bei 81%. (Quelle: Aktionärsbrief Herbst 2015)

Die Schweizer Casino-Branche, welche seit Jahren mit sinkenden Bruttospielerträgen kämpfen, bekommt Hilfe aus Bern. Der vom Bundesrat zuhanden des Parlaments verabschiedete Gesetzesentwurf  für ein neues Geldspielgesetz sieht u.a. vor, das die lizenzierten Spielbanken neu auch Geldspiele im Internet anbieten dürfen. Dies dürfte die ausserbörslich gehandelten Firmen freuen: Diese umfassen die Stadtcasino Baden AG, Congress Centre Kursaal Interlaken, Kongress+Kursaal Bern AG und die Kursaal – Casino Luzern AG.

Anlässlich der Verleihung der Sommer-Awards 2015 des internationalen Skiarea-Sommertests wurde die Schilthornbahn AG gleich dreifach ausgezeichnet. Der 007 Walk of Fame erlangte den Innovationspreis Doppelgold, das 360° Restaurant Piz Gloria wurde zum beliebtesten Bergrestaurant im Alpenraum gekürt: Dies führte zur dritten Auszeichnung – Erlebnisberg des Jahres. (Quelle: Moneycab)

Die dm-Drogeriemärkte bleiben Zur Rose Group treu. Im zurückliegenden Geschäftsjahr erreichten die dm-Drogeriemärkte in Deutschland einen Umsatz von über 7 Mrd Euro. Im Juli stieg dm in das Versandgeschäft ein. Die Webseite kann bereits 3 Millionen Besucher pro Monat verzeichnen. An der Kooperation mit Zur Rose will die dm weiterhin festhalten. (Quelle DAZ.online)

Die Basler Beteiligungsgesellschaft Welinvest AG hat im vergangenen Geschäftsjahr einen praktisch unveränderten Betriebsertrag von CHF 15.3 Mio. erzielt. Das Jahresergebnis sank, aufgrund von Wertberichtigungen von rund CHF 6 Mio. auf Aktien und Goldpositionen und dem Devisenverlust auf Euroanlagen, von CHF 10.6 Mio. auf CHF 2.5 Mio. Im Vorjahr wurde der Reingewinn, durch einen ausserordentlichen Ertrag von CHF 4.2 Mio. (Liegenschaftsverkauf), positiv beeinflusst. Da im neuen Geschäftsjahr keine Wertberichtigungen erwartet werden, kommen die Aktionäre in den Genuss einer um CHF 50.- höheren Dividende von CHF 250.- pro Aktie. (Quelle AWP)

Die Solothurner Typon Holding AG soll nun definitiv liquidiert werden. Nach dem die Liegenschaft im Kreuchtal im Sommer verkauft wurde und nun auch die Aktien der Typon Service AG veräussert werden. können die Aktionäre an der kommenden ausser ordentlichen Generalversammlung vom 12. November 2015 über die Liquidation der Gesellschaft abstimmen.

KMU Kalender

151027_grafik3

Den detaillierten Kalender finden Sie auf www.zkb.ch/ekmux

Ausblick
Die Situation im ausserbörslichen Markt  bleibt nach wie ruhig. Die Entwicklung der kommenden Wintersaison liegt im Fokus.

151027_grafik4

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.