Zurich schliesst den Kauf des ANZ-Lebensversicherungsgeschäfts OnePath Life ab

Zurich schliesst den Kauf des ANZ-Lebensversicherungsgeschäfts OnePath Life ab
Zurich-CEO Mario Greco. (Foto: Zurich)

Zürich – Zurich Insurance Group (Zurich) hat die Übernahme von OnePath Life, dem Lebensversicherungsgeschäft von ANZ, erfolgreich abgeschlossen und wird in diesem Markt einer der führenden Lebensversicherer im Privatkundengeschäft.

Als Teil der Transaktion wird Zurich die in Australien bestehenden Vertriebskanäle über unabhängige Finanzberater (IFA) und den Bankenvertrieb erweitern, indem sie mit ANZ eine 20-jährige Vereinbarung über den Bankenvertrieb von Lebensversicherungsprodukten eingeht. Diese Kooperationsvereinbarung stärkt Zurichs Geschäft, indem die Gruppe Zugang zu Kunden von ANZ erhält, die über mehr als 630 Geschäftsstellen sowie zusätzliche Kapazitäten in unabhängigen Vertriebskanälen bedient werden. Nach der Übernahme wird Zurich einen Marktanteil von etwa 20 Prozent im Privatkunden-Lebensversicherungsgeschäft und von 6 Prozent im lokalen Firmenkunden-Vorsorgegeschäft halten.

Stärkung des Geschäfts in Australien
«Zurich stärkt ihr Geschäft in Australien und kann mit der Übernahme von OnePath Life und dem Zugang zu den Vertriebskanälen von ANZ nun bis zu 6 Millionen neue Kunden erreichen. Die Region Asien-Pazifik ist eine Schlüsselregion für Zurich. Diese Übernahme ergänzt das bestehende Angebot um weitere Produkte und zusätzliche Kapazitäten im Bankenvertrieb in der Region», kommentierte Group Chief Executive Officer Mario Greco. «Das Privatkundengeschäft von OnePath Life konzentriert sich auf Risiko- und Sparprodukte. Es ist hervorragend auf unsere Strategie im Lebensversicherungsgeschäft abgestimmt und sollte unsere bereits starken Mittelzuflüsse weiter erhöhen.»

Seit Zurich im November 2016 ihren strategischen Dreijahresplan vorstellte, hat sie nicht nur bei der Verbesserung ihres Geschäftsmix bedeutende Fortschritte erzielt und ihren Kundenfokus gestärkt, sondern auch ihren geographischen Fokus anhand einer klaren M&A-Strategie geschärft. Dies hat dazu geführt, dass die Gruppe durch den Ausstieg aus einer Reihe von Nicht-Kerngeschäften Kapital freigesetzt hat und gleichzeitig in eine Reihe von zusätzlichen Akquisitionen investiert hat. Diese konzentrierten sich darauf, die Gruppe in ausgewählten Marktsegmenten in wichtigen Ländern, darunter Australien, Argentinien, Indonesien und die USA, in führender Position zu etablieren. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.