AB Inbev legt Preis für Börsengang der Asiensparte am unteren Ende fest

AB Inbev legt Preis für Börsengang der Asiensparte am unteren Ende fest
Carlos Brito, CEO AB InBev. (Foto: AB InBev)

Hongkong – Der weltgrösste Bierbrauer AB Inbev muss beim Börsengang seines Asiengeschäfts in Hongkong kleinere Brötchen backen. Für die Aktien der Budweiser Brewing Company APAC Ltd. kann AB Inbev bei Investoren nur den Preis am unteren Rand seiner Preisspanne durchsetzen. Insgesamt sollen 1,45 Milliarden Aktien für 27 Hongkong-Dollar (3,13 Euro) verkauft werden, teilte AB Inbev am Dienstag mit. Die Spanne lag bei 27 bis 30 Hongkong-Dollar.

Der Bierbrauer erlöst damit 4,99 Milliarden US-Dollar. Sollte noch die Mehrzuteilung von knapp 218 Millionen Aktien an Investoren gebracht werden, kann der Erlös aus dem Börsengang auf 5,75 Milliarden US-Dollar steigen. AB Inbev würde dann noch 87 Prozent an Budweiser Brewing kontrollieren. Der erste Handelstag soll der 30. September sein.

Erfolg für Finanzplatz Hongkong
Experten werten den Börsengang auch am unteren Ende der Preisspanne als Erfolg für den Finanzplatz Hongkong angesichts der wochenlangen Proteste gegen die Regierung und der Handelskonflikte.

Ein Staatsfonds aus Singapur hatte als Ankeraktionär bereits ein Engagement von rund einer Milliarde Dollar zugesichert, hiess es vor wenigen Tagen. Noch im Juli hatte der Konzern den Börsengang wegen eines zu geringen Investoren-Interesses abgeblasen. (awp/mc/ps)

AB Inbev

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.