BASF erhält 600 Mio Euro aus Kunststoff-Joint-Venture

Kurt Bock

Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender BASF.

Frankfurt am Main – Dem Chemiekonzern BASF fliessen einem Pressebericht zufolge bei der Ausgliederung seiner Styrolsparte in ein Gemeinschaftsunternehmen 600 Millionen Euro zu. Das Geld erhalte der Konzern von seinem Partner Ineos, weil er in das 50:50-Joint-Venture Styrolution höhere Vermögenswerte einbringe, berichtet die «Financial Times Deutschland» am Dienstag.

Die Zeitung beruft sich bei ihren Angaben auf die Rechnungslegung des neuen Gemeinschaftsunternehmens für Anleiheinvestoren. Eine BASF-Sprecherin bestätigte den Betrag. BASF und Ineos hatten Ende 2010 angekündigt, ihre Styrolgeschäfte zu bündeln. Styrolution wird mit zusammen 6,4 Milliarden Euro Jahresumsatz Weltmarktführer bei Styrolkunststoffen, die in Verpackungen, Haushalts- und Elektrogeräten zum Einsatz kommen. Die EU hat die Transaktion genehmigt, andere Kartellbehörden müssen noch folgen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.