Britische Regierung plant gigantisches Investitionsprogramm

Britische Regierung plant gigantisches Investitionsprogramm
Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson. (Foto: UK Government / Flickr)

London – Der britische Premierminister Boris Johnson plant als Massnahme gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise massive staatliche Investitionen in die Modernisierung von Schulen und anderer Infrastruktur. Ein Schwerpunkt soll auf der Sanierung von Schulgebäuden liegen, wie der Regierungschef am Sonntag ankündigte.

Für schulische Einrichtungen sollen nach Angaben von Johnsons Büro eine Milliarde Pfund ausgegeben werden. Damit sollten die ersten 50 Projekte eines auf zehn Jahre ausgelegten Infrastrukturprogramms im Schulbereich finanziert werden, hiess es.

„Junge Generationen im Mittelpunkt“
Bei der Erholung von der Krise sollten „die jungen Generationen im Mittelpunkt“ stehen, unterstrich Johnson. Weitere Details seines Investitionsprogramms will er voraussichtlich in einer Rede am Dienstag bekanntgeben. In einem Interview der Zeitung „Mail on Sunday“ sagte Johnson, es solle auch in den Bau neuer Strassen und Krankenhäuser investiert werden.

Mit rund 43’500 Toten ist Grossbritannien das am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land in Europa. Zu den gravierenden wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise kommen die Ungewissheiten über die künftigen Beziehungen des Landes zur EU hinzu. Derzeit führt die britische Regierung darüber Verhandlungen mit Brüssel, die allerdings auf der Stelle treten. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.