Bundesanwaltschaft meldet nach Freispruch von Blatter und Platini Berufung an

Bundesanwaltschaft meldet nach Freispruch von Blatter und Platini Berufung an
Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter.

Lausanne – Die Bundesanwaltschaft (BA) hat nach dem Freispruch der ehemaligen Präsidenten der Fifa und der Uefa, Joseph Blatter und Michel Platini, Berufung angemeldet. Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hatte die beiden vom Vorwurf des Betrugs freigesprochen.

Sie habe am Freitag Berufung angemeldet, hiess es am Montag bei der BA auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die BA bestätigte damit eine Meldung der deutschen Presseagentur. Mit diesem Schritt muss das Bundesstrafgericht das am 8. Juli 2022 eröffnete Urteil schriftlich begründen. Die BA werde dieses prüfen und basierend darauf über das weitere Vorgehen entscheiden – also ob sie effektiv Berufung einlegen wird oder die Berufung zurückzieht.

Die BA hatte Blatter und Platini beschuldigt, dass für die im Frühling 2011 erfolgte Überweisung der Fifa an Platini in der Höhe von 2 Millionen Franken keine rechtliche Grundlage vorhanden gewesen sei. Das Honorar für die Berater-Tätigkeit Platinis für Blatter in den Jahren von 1998 bis 2002 sei in einem Vertrag von 1999 auf 300’000 Franken festgelegt und bereits ausbezahlt worden.

Mündlicher Vertrag nicht ausgeschlossen
Das Bundesstrafgericht schloss aber nicht aus, dass neben diesem Vertrag auch eine mündliche Abmachung bestand. Die vorsitzende Richterin der Strafkammer sagte in ihrer Urteilsbegründung, für das Gericht lägen zahlreiche Indizien vor, aufgrund derer das Vorhandensein eines mündlichen Vertrags zwischen Blatter und Platini nicht ausgeschlossen werden könne.

Alles in allem habe das Gericht auf den für die Beschuldigten günstigeren Sachverhalt abstellen müssen und sein Urteil nach dem Grundsatz «im Zweifel für den Angeklagten» gefällt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.