Chef von Sony Pictures: Hackerangriff war „kriminelle Erpressung“

Michael Lynton

Michael Lynton, CEO Sony Pictures.

New York – Der Hackerangriff auf Sony Pictures war nach den Worten von Firmenchef Michael Lynton ein Fall von „krimineller Erpressung“. Er sei aber zuversichtlich, dass das Unternehmen den Angriff und Debatten über die – inzwischen revidierte – Entscheidung, den umstrittenen Film „Das Interview“ nicht zu zeigen, rasch überwinden werde, sagte Lynton der „New York Times“ (Mittwoch). „Wenn wir uns auf unsere Arbeit konzentrieren, dann denke ich ehrlich, dass wir uns bald hiervon erholen werden“, wurde Lynton zitiert.

Die USA machen Nordkorea für den Hackerangriff verantwortlich. Nach den digitalen Angriffen und Terrordrohungen sagte das Studio den Kinostart der Komödie über ein Attentat auf der nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zunächst ab. An Weihnachten wurde er dann in einigen US-Kinos gezeigt und ist seitdem auch im Internet abrufbar. In den ersten Tagen ihrer Online-Veröffentlichung spielte die Satire bereits mehr als 15 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 12 Millionen Euro) ein. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.