Die gefährliche Reise über den Ärmelkanal

Die gefährliche Reise über den Ärmelkanal

Reporter von Reuters haben eine Gruppe von Migranten begleitet, die von Frankreich nach Grossbritannien gelangt sind. Es war derselbe Tag, an dem sich im Ärmelkanal eine Tragödie mit 27 Toten ereignet hat.

Von Kälte umarmt, in schwarze Wollmützen und bauschige Mäntel gehüllt, über die Dünen in Richtung Strand: Einige tragen roten Rettungswesten, schleppen das Schlauchboot auf ihren Schultern und Köpfen, unter einem stahlgrauen Novemberhimmel.

Die Regierung in Paris sagt, es arbeite hart daran, illegale Überquerungen des Ärmelkanals zu stoppen, aber die Gruppe von mehr als 40 Menschen, darunter sechs Kindern, die bei Tagesanbruch in der Nähe von Wimereux in Nordfrankreich am Mittwoch ablegte, war nicht aufzuhalten. Vor ihnen lagen kalte Gewässer und eine der belebtesten Schifffahrtsrouten der Welt.

Am Mittwoch dem 24. November 2021, ertranken vor der Küste Nordfrankreichs 27 Menschen, als ihr Schlauchboot kenterte. Es war die bislang größte Katastrophe mit Migranten im Ärmelkanal. Später am Tag erlebten Reporter von Reuters, wie die Gruppe, die in der Nähe von Wimereux ablegte, später von Rettern in Südengland an Land gebracht wurde.

Lesen Sie die vollständige Reportage bei FAZ.NET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.