General Electric verkauft Biopharma-Sparte für 21,4 Mrd USD an Danaher

H. Lawrence Culp Jr.
H. Lawrence Culp Jr., CEO und Chairman General Electric. (Foto: GE)

Boston / Washington – Nach gut fünf Monaten im Amt kann der neue General-Electric-Chef Larry Culp einen weiteren Erfolg beim Umbau des krisengeschüttelten Unternehmens feiern. Der Manager fädelte die Veräusserung des Biopharma-Geschäft für 21,4 Milliarden Dollar ein. Käufer ist ausgerechnet der US-Mischkonzern Danaher, den Culp selbst mehr als ein Jahrzehnt lang bis 2014 geleitet hatte. Anleger begrüssten die Nachricht mit einem Kursfeuerwerk: Im frühen New Yorker Handel zog der Aktienkurs des Industriekonzerns um 15 Prozent an. Danaher zogen um fast 9 Prozent ein.

„Das beschleunigt unseren Entschuldungsplan deutlich“, kommentierte Culp den Deal am Montag im Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Damit seien vorerst auch Pläne für einen Börsengang der Medizintechnik-Sparte vom Tisch. Nicht betroffen vom jetzigen Spartenverkauf ist das Diagnostik-Geschäft, das unter dem Dach von GE Healthcare bleiben soll. Der Konzern lotet nun laut Culp aber diverse Optionen für sein Geschäft mit bildgebenden Verfahren wie Röntgen und Computertomografie aus.

Über den Verkauf der Biopharma-Sparte haben die Führungen beider Seiten bereits eine bindende Vereinbarung erzielt, wie sie in Boston und Washington mitteilten. Der Bereich bietet Produkte und Lösungen für die Forschung und Entwicklung von biologisch hergestellten Medikamenten und Zelltherapien an. Nach den jetzigen Plänen soll das Geschäft bis zum vierten Quartal 2019 unter Dach und Fach sein. Eine Zustimmung der Aktionäre sei nicht erforderlich.

Der Kaufpreis setzt sich aus einer Barkomponente und der Übernahme von Pensionsverpflichtungen für die betroffenen Mitarbeiter zusammen. Danaher will den Kaufpreis aus vorhandenen Barmitteln sowie durch eine Kapitalerhöhung und die Aufnahme neuer Schulden stemmen.

Abbau des Schuldenbergs
Der GE-Chef will die Einnahmen aus dem Deal in den Abbau des Schuldenbergs stecken, auf dem der Konzern sitzt. Das US-Traditionsunternehmen steckt tief in der Krise und hatte erst Anfang Oktober zum zweiten Mal innerhalb von nur 14 Monaten seine Führung ausgetauscht.

2018 hatte GE unter anderem wegen Problemen in der Kraftwerkssparte einen Verlust von knapp 23 Milliarden Dollar verzeichnet. Culp – der erste Konzernlenker, der nicht aus dem Unternehmen kommt – will General Electric mit einem Sanierungsprogramm wieder auf Kurs bringen. Bereits Culps Vorgänger John Flannery hatte angekündigt, Unternehmensteile im Wert von 20 Milliarden Dollar zu versilbern.

So trieb GE die Zusammenlegung der Zugantriebssparte mit dem Zugausrüster Wabtec voran. Im November trennte sich GE zudem von seinem Anteil an der Erdölservice-Gesellschaft Baker Hughes. Der Umbau trug im Schlussquartal erste Früchte: General Electric konnte bereits wieder schwarze Zahlen ausweisen. (awp/mc/ps)

General Electric

Danaher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.