Gucci erhält Genugtuung im Fälscherprozess

Gucci

Echt oder falsch? Detail einer Gucci-Tasche.

New York – Der Luxusgüterkonzern Gucci hat das Urteil in einem US-Prozess gegen Vertreiber gefälschter Waren begrüsst, das ihm Entschädigungen in Höhe von 144,2 Mio. Dollar zugesprochen hatte.

Gucci-Chef Patrizio di Marco kündigte am Donnerstag (Ortszeit) an, dass seine Firma auch weiter gegen Fälschungen vorgehen werde. Gucci hatte die Betreiber von dutzenden Internetseiten verklagt, die unter Verwendung des Namens, des Logos, der Produktbilder und der Beschreibungen von Gucci gefälschte Waren verkauften.

155 Internetdomains müssen geschlossen werden
Das Gericht entschied am Mittwoch, dass insgesamt 155 Internetdomains innerhalb von 30 Tagen geschlossen werden müssen. Viele der Internetseiten verwendeten den Namen Gucci auch in ihrem Domainnamen. Sie waren in Frankreich, Grossbritannien, Kanada, Italien, Japan und den USA sowie auf den australischen Kokosinseln beheimatet. Der 1921 in Italien gegründete Luxuskonzern Gucci, der vor allem Handtaschen, Schuhe, Kleidung und Schmuck produziert, gehört zu den bekanntesten Marken der Welt.(awp/mc/cs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.