Heineken steigert Gewinn im ersten Halbjahr um 22 Prozent

Heineken
(Foto: Heineken)

Den Haag – Der niederländische Brauereikonzern Heineken hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr kräftig gesteigert. Er begründete das Resultat damit, dass die Menschen trotz höherer Preise wieder öfter in Bars und Restaurants gehen.

«Die Leute kehren zurück und die Nachfrage hält trotz der immer stärker zu spürenden Inflation an», erklärte Heineken am Montag. Die Aussichten seien aber «ungewiss» – auch wegen der hohen Gaspreise.

Gewinn von 1,27 Mrd Euro bis Ende Juni
Heineken, nach AB Inbev zweitgrösster Bierbrauer der Welt, machte von Januar bis Juni 1,27 Milliarden Euro Gewinn. Das waren 22,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz legte um 37 Prozent auf 16,4 Milliarden Euro zu.

In Europa, dem grössten Markt für Heineken, fürchtet der Brauereikonzern die «nie dagewesenen Preise» für Erdgas und sorgt sich um die Verfügbarkeit.

8000 Entlassungen in der Corona-Krise
Heineken hatte in der Corona-Krise mehr als 8000 Beschäftigte entlassen und war 2020 in die Verlustzone abgerutscht. Der Konzern, im 19. Jahrhundert in Amsterdam gegründet, verkauft mehr als 300 Bier- und Cidremarken und beschäftigt weltweit rund 85’000 Menschen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.