Hilti 2013 mit deutlich mehr Gewinn

Hilti-CEO Christoph Loos. (Foto: Hilti)

Schaan – Bei einem wie erwartet moderaten Umsatzwachstum von 3,2 Prozent konnte die Hilti Gruppe im Geschäftsjahr 2013 das Betriebsergebnis um 40 Prozent und den Reingewinn um 63 Prozent steigern, wie das Unternehmen am Freitag bekannt gab.

Das wirtschaftliche Umfeld der Hilti Gruppe entwickelte sich auch 2013 regional sehr unterschiedlich. In weiten Teilen Europas verlief die Bauaktivität verhalten oder entwickelte sich rückläufig wie in Südeuropa und in zahlreichen Ländern Osteuropas. Nordamerika zeigte ein solides Marktumfeld, das aber aufgrund geldpolitischer Unsicherheiten temporär von zurückhaltender Investitionstätigkeit gekennzeichnet war. Fortgesetzt gute wirtschaftliche Dynamik zeigte sich in den Regionen Lateinamerika, Mittlerer Osten und Asien.

Europa-Umsatz erneut leicht rückläufig
Diese Unterschiede spiegeln sich auch in der Umsatzentwicklung wider. So konnte die Hilti Gruppe in Lokalwährungen in den Wachstumsregionen Lateinamerika (+17,9%), Osteuropa / Mittlerer Osten / Afrika (+14,3%) und Asien/Pazifik (+17,3%) deutlich zweistellig zulegen. In Nordamerika (+2,8%; exkl. Solar +8,2%) wurde dem unsicheren Umfeld durch verstärkte Vertriebs- und Marketingaktivitäten begegnet. Der Umsatz in Europa ging erneut leicht zurück (-1,1%). Insgesamt konnte ein Wachstum von 4,5 Prozent in Lokalwährungen erzielt werden. Aufgrund negativer Währungseffekte, vor allem in Japan und zahlreichen Wachstumsmärkten, lag der Umsatz in Schweizer Franken bei CHF 4,3 Mrd., was einem Zuwachs von 3,2 Prozent entspricht.

Die konsequente Fortführung des Ende 2011 eingeleiteten Programms zur Steigerung der Profitabilität und Kapitalrentabilität führte zu einer schnelleren Ergebnis-verbesserung als ursprünglich geplant. Das Betriebsergebnis erhöhte sich von CHF 301 Mio. auf CHF 421 Mio. (+40%). Der Reingewinn stieg um 63 Prozent von CHF 187 Mio. auf CHF 304 Mio. Die Umsatzrendite (ROS) konnte von 7,2 auf 9,7 Prozent gesteigert werden. Der freie Cashflow erreichte den sehr guten Wert von CHF 354 Mio. Die Kapitalrentabilität (ROCE) nahm von 9,4 auf 12,8 Prozent zu.

Die Investitionen in Forschung und Entwicklung stiegen um 8 Prozent auf  CHF 189 Mio. Mit weltweit 21’456 Mitarbeitenden lag der Personalbestand im Vorjahresvergleich um 1,5 Prozent höher.

Management erwartet beschleunigtes Wachstum
„Trotz des moderaten Umsatzwachstums haben wir 2013 eine weitere, deutliche Verbesserung der Profitabilität und eine sehr erfreuliche Cashflow-Entwicklung erreicht. Das verschafft uns Spielraum für Investitionen und die Reduktion des Fremdkapitals“, kommentiert CEO Christoph Loos das Jahresergebnis. „Wir werden unser Wachstum nun wieder beschleunigen, dabei aber den Fokus auf Profitabilität  und Kapitaleffizienz beibehalten.“

Konjunkturprognosen zeichnen für 2014 ein wirtschaftliches Umfeld, das in den meisten Märkten ähnlich oder leicht besser erscheint als 2013. Die Hilti Gruppe zeigt sich zuversichtlich und geht von einem etwas höheren Wachstum in Lokalwährungen aus, operiert dabei aber weiterhin unter der Annahme volatiler Währungsmärkte. Die eingeleiteten Massnahmen zur Verbesserung der Profitabilität und Kapitalrentabilität werden auch 2014 Wirkung zeigen. (Hilti/mc/ps)

Über Hilti
Die Hilti Gruppe beliefert die Bauindustrie weltweit mit technologisch führenden Produkten, Systemen und Dienstleistungen. Diese bieten dem Profi am Bau innovative Lösungen mit überlegenem Mehrwert. Die weltweit rund 21 000 Mitarbeitenden in mehr als 120 Ländern begeistern ihre Kunden und bauen eine bessere Zukunft. Hilti erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von CHF 4,3 Mrd. Integrität, Mut zur Veränderung, Teamarbeit und hohes Engagement bilden das Fundament der Unternehmenskultur. Der Hauptsitz der Hilti Gruppe befindet sich in Schaan (Fürstentum Liechtenstein).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.