IPO: Italien bringt staatliche Post an die Börse

Poste Italiane - Post Italien

Rom / Mailand – Italiens Regierung will die staatliche Post an die Börse bringen und damit eine Milliardensumme einnehmen. Der Börsengang der Poste Italiane soll dem Staat bis zu 3,7 Milliarden Euro einbringen, wie das italienische Finanzministerium am Freitagabend mitteilte. Der Staat will auf diesem Wege etwas weniger als 40 Prozent der Post privatisieren. Der Ausgabepreis für die Aktien soll zwischen 6,00 und 7,50 Euro liegen.

Die Post würde dabei insgesamt mit bis zu 9,8 Milliarden Euro bewertet. Einschliesslich einer Mehrzuteilungsoption könnten 38,2 Prozent der Post-Anteile an der Börse landen. Ein Drittel der zum Verkauf stehenden Aktien soll für Privatanleger vorgesehen sein. Den Angaben zufolge soll der Handel der Aktien an der Mailänder Börse am 12. Oktober starten.

Grösster Börsengang seit 1999
Die Privatisierung der Post wäre für Italien der grösste Börsengang seit 1999, als der Staat einen Anteil am Versorger Enel an den Markt gebracht hatte. Im kommenden Jahr will die Regierung auch die Flugsicherung Enav und das Bahnunternehmen Ferrovie dello Stato in private Hände geben. Regierungschef Matteo Renzi will mit dem eingenommenen Geld den staatlichen Schuldenberg abtragen.

Die Poste Italiane bietet mit rund 142’000 Beschäftigten und mehr als 13’000 Filialen im ganzen Land Post- und Finanzdienstleistungen an. Vor zwei Jahren hatte auch Grossbritannien die bis dahin staatliche Royal Mail an die Börse gebracht. Die Aktien der Deutschen Post werden schon seit dem Jahr 2000 an der Börse gehandelt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.