IWF: Weltwirtschaft 2019 in der Talsohle

IWF: Weltwirtschaft 2019 in der Talsohle
IWF-Direktorin Christine Lagarde. (Ryan Rayburn/IMF Photo)

Washington – Die Weltwirtschaft geht 2019 nach fast zwei Jahren Aufschwung durch eine Talsohle. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht das weltweite Wirtschaftswachstum nur noch bei 3,3 Prozent – nach 3,6 Prozent im Vorjahr. Im nächsten Jahr soll das Wachstum allerdings wieder das Tempo von 2018 aufnehmen, wie es am Dienstag in der in Washington veröffentlichten Fortschreibung des Weltwirtschaftsberichtes des Fonds heisst. Der IWF musste damit seine bereits im Januar nach unten korrigierte Prognose noch einmal zurücknehmen.

Einer der Gründe ist auch eine Schwächeperiode in Europa. Die Eurozone habe mehr Schwung verloren als angenommen. Die Autoproduktion in Deutschland sei durch neue Abgasnormen geschwächt worden, heisst es in dem Bericht. Das Wachstum in Deutschland werde sich von 1,5 Prozent im vergangenen Jahr fast halbieren und 2020 wieder 1,4 Prozent erreichen. Europa werde ferner durch die Furcht vor einem ungeordneten Brexit geschwächt.

Lagarde : Weltwirtschaft an einem heiklen Punkt
IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits vor einer Woche gesagt, die Weltwirtschaft befinde sich an einem heiklen Punkt. Grund hierfür seien auch die Handelsstreitigkeiten, etwa zwischen den USA und China sowie der Europäischen Union. In China, wo das Wachstum von 6,6 Prozent auf 6,3 Prozent im laufenden Jahr und 6,1 Prozent 2020 zurückgehen soll, kämen noch der Kampf der Regulierer etwa gegen Schattenbanken und überbordende Verschuldung hinzu. (awp/mc/ps)

IWF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.