Lego übt den digitalen Hüftschwung

Lego übt den digitalen Hüftschwung

Die Zucker-Jungfrau hüpft zu Klängen der Pop-Sängerin Kate Perry, der Punk-Pirat mit Holzbein zum Titel von Rapper MC Hammer – so sieht ein neuer Teil der Spielwelt des Bausteine-Konzerns Lego aus. Statt um das Konstruieren von grossen Häusern, Raumschiffen oder Rennwagen geht es im Pakt mit Universal Music um Melodien und Tänze. „Vidiyo“ haben die Partner ihre Kooperation getauft, Minifiguren sollen in kurzen Filmchen auf Smartphone-Bildschirmen springen und virtuell die Hüften schwingen.

Was für Jugendliche die Online-Plattform Tiktok ist, soll Vidiyo im Kinderzimmer für Sieben- bis Zehnjährige werden – mit dem Unterschied, dass dann vornehmlich nicht Menschen im Video tanzen, sondern Minifiguren mit den Lego-typischen gelben Köpfen.

Lesen Sie den ganzen Artikel in der „Frankfurter Allgemeine“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.