Mann offenbar eine Woche lang in Alaskas Wildnis von Bär verfolgt

Mann offenbar eine Woche lang in Alaskas Wildnis von Bär verfolgt
Das Lager in der Wildnis von Alaska. (Foto: United States Coast Guard / SPIEGEL)

Nur durch Zufall entdeckte eine Hubschraubercrew sein SOS-Zeichen: Im US-Bundesstaat Alaska ist ein Mann aus einem entlegenen Lager gerettet worden. Er berichtete von einem extrem angriffslustigen Bären.

Der Fall klingt ein wenig wie die Low-Budget-Fortsetzung des Hollywoodfilms »The Revenant« mit Leonardo DiCaprio. In der Wildnis von Alaska ist ein Mann offenbar eine Woche lang von einem Bären verfolgt worden, der ihn zuvor attackiert hatte.

Mit viel Glück entdeckte eine Mannschaft der Küstenwache den Verletzten von einem Hubschrauber aus, wie die Behörden mitteilten.

Während des Fluges zwischen den Städten Kotzebue und Nome im abgelegenen Nordwesten Alaskas sei der Mann vergangenen Freitag in einem Bergbaucamp gesichtet worden – dank »eines SOS-Zeichens über einer Hütte«.

Zunächst habe die Crew nur das Zeichen gesehen, beim erneuten Überflug dann aber den verzweifelt winkenden Vermissten entdeckt. Der Helikopter hatte seinen Kurs wegen des Wetters geändert und war so zufällig über das extrem entlegene Lager geflogen.

Lesen Sie den ganzen Beitrag bei SPIEGEL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.