Michigan-Konsumklima hält sich bei Sechsjahreshoch

Konjunktur USA

Michigan – In den USA hat sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im Juni nach dem Höhenflug im Vormonat nur leicht eingetrübt. Der Index sei von 84,5 Punkten im Vormonat auf 84,1 Punkte gesunken, teilte die Universität nach endgültigen Daten mit. In einer ersten Schätzung hatte die Universität noch einen Rückgang auf 82,7 Zähler gemeldet.

Volkswirte hatten nun einen Wert von 83,0 Punkte erwartet. Im Mai hatte der Indikator den höchsten Wert seit sechs Jahren erreicht. Der Index der Universität Michigan gilt als Indikator für das Kaufverhalten der US-Verbraucher. Der Indikator basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

Chicago-Einkaufsmanagerindex fällt überraschend stark
Hingegen hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago im Juni stärker als erwartet eingetrübt. Der entsprechende Index sei von 58,7 Punkten im Vormonat auf 51,6 Zähler gefallen, teilte die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mit. Volkswirte hatten nur mit einem Rückgang auf 55,0 Punkte gerechnet.

Der Frühindikator bleibt aber weiter über die wichtige Marke von 50 Punkten. Indexstände oberhalb dieser Schwelle signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen. Im Mai hatte sich der Index noch stark erholt, nachdem er im April auf den tiefsten Stand seit September 2009 abgerutscht war. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.