Procter & Gamble schlägt sich besser als erwartet

David Taylor
Procter & Gamble-CEO David Taylor. (Foto: P&G)

Cincinnati – Der weltgrösste Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) steckt die Effekte aus dem starken US-Dollar besser weg als erwartet. Im ersten Geschäftsquartal (Ende September) erzielte der Gillette-, Pampers- und Ariel-Hersteller wie im Vorjahr 16,7 Milliarden US-Dollar Umsatz. Analysten hatten sich im Schnitt aber auf einen Rückgang eingestellt.

Ohne Währungseffekte und ohne Zu- und Verkäufe legten die Erlöse um 4 Prozent zu, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Zum organischen Wachstum trugen vor allem die Kosmetik sowie die Wasch- und Reinigungsmittel bei. Im Geschäft mit Windeln musste P&G erneut Rückgänge verbuchen.

Keine Senkung der Gewinnerwartungen
Der Gewinn verbesserte sich um 12 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. Bereinigt um Sonderfaktoren fielen je Aktie 1,12 Dollar an, was ebenfalls mehr war als am Markt erwartet. Seine Prognose für das Gesamtjahr behielt Procter & Gamble bei. Einige Experten hatten eine Senkung befürchtet. Im Gesamtjahr soll der bereinigte Gewinn je Aktie ausgehend von den 4,22 Dollar des Vorjahres um 3 bis 8 Prozent wachsen. Organisch will P&G beim Umsatz um 2 bis 3 Prozent zulegen

Getragen wurde das organische Wachstum vor allem von der Kosmetik, wozu etwa die Hautpflegecremes von Olaz oder die in Asien beliebte Luxusmarke SK-II gehören. Auch bei den Wasch- und Reinigungsmitteln oder der Erkältungsmedizin von Wick lief es gut. Im Geschäft mit Windeln musste P&G erneut Rückgänge verbuchen. Der Gewinn legte um 12 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar zu. Teilweise war das auf einen Erlös aus dem Ende eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem Generikahersteller Teva zurückzuführen. Bereinigt um Sonderfaktoren fielen je Aktie 1,12 Dollar an, was ebenfalls mehr war als am Markt erwartet.(awp/mc/cs)

Procter & Gamble

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.