Richter genehmigt Fusion von American Airlines und US Airways

American Airlines und US Airways

Aus der Fusion soll die neue Nummer eins am Himmel mit mehr als 1500 Flugzeugen entstehen.

New York – American Airlines und US Airways sind ihrer Fusion ein Stückchen näher gekommen. Ein New Yorker Richter hat am Mittwoch dem Zusammenschluss seinen Segen gegeben. Das Okay war notwendig, weil die American-Muttergesellschaft AMR insolvent ist. Das geplante Zusammengehen mit der kleineren US Airways stellt den Neustart dar.

Die beiden Fluggesellschaften hatten ihre Fusion im Februar verkündet und wollen sie bis zum dritten Quartal durchziehen. Es entsteht dabei die neue Nummer eins am Himmel mit mehr als 1500 Flugzeugen und einem Jahresumsatz von annähernd 39 Milliarden Dollar. Die neue Gesellschaft wird den Namen American Airlines tragen.

Abfindungspaket für AA-Chef Tom Horton nicht genehmigt
Nicht genehmigt hat der Richter zunächst das Abfindungspaket für American-Chef Tom Horton, der zugunsten von US-Airways-Lenker Doug Parker auf die Führung der Gesamtgesellschaft verzichtet. Er wird stattdessen Vorsitzender des Verwaltungsrats, des obersten Firmengremiums. Es geht um rund 20 Millionen Dollar.

Auf dem Weg zur Nummer 1
American Airlines ist nach Passagierzahlen die drittgrösste Fluggesellschaft der Vereinigten Staaten, US Airways ist die Nummer fünf. Zusammengenommen verdrängen sie die ebenfalls aus einer Fusion hervorgegangene United Continental vom Spitzenplatz.

Durch den Zusammenschluss hätten die Gläubiger grössere Chancen, ihr Geld zu bekommen, hatte American-Chef Horton versprochen. Er muss aber noch einen genauen Plan vorlegen, wie genau der Neustart aussehen soll. Fest steht bislang: Die American-Anteilseigner werden 72 Prozent an der gemeinsamen Gesellschaft halten. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.