Tengelmann steigt aus Supermarktgeschäft aus

Tengelmann

(Foto: Tengelmann)

Mülheim an der Ruhr – Die deutsche Unternehmensgruppe Tengelmann verkauft ihre Supermarkttochter Kaiser’s Tengelmann per 30. Juni 2015 an den Edeka-Verbund. Übern den Verkaufspreis wurden keine Angaben gemacht. Kaiser’s Tengelmann erwirtschaftet mit fast 16’000 Mitarbeitern in rund 450 Filialen einen Jahresumsatz von 1,8 Mrd Euro.

Bereits im Sommer 2014 hatte das Mülheimer Handelshaus bekannt gegeben, sein seit Jahren defizitäres Supermarktgeschäft einer grundlegenden Analyse zu unterziehen und verschiedene Handlungsoptionen zu prüfen. „Das Ergebnis der Analyse ist auf schmerzliche Weise eindeutig“, erklärte Tengelmann-Konzernchef Karl-Erivan Haub. «Wir sehen leider keine Perspektive mehr, unsere Supermärkte aus eigener Kraft zu einem profitablen Unternehmen zu machen. Mit einem Marktanteil von nur 0,6 Prozent sind wir mit unseren Supermärkten zu klein, um weiterhin im Markt eine Chance zu haben.»

Vor fünf Jahren hatte Haub bereits die Discounterkette Plus an Edeka verkauft. Zum Familien-Unternehmen Tengelmann gehören die Baumarktkette Obi und der Modediscounter Kik. Der Edeka-Verbund ist die Nummer 1 im deutschen Lebensmittelhandel. Der Konzern setzt mit fast 330’000 Mitarbeitenden jährlich 46 Mrd Euro um. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.