Tesla-Chef: Kein Respekt für US-Börsenaufsicht

Tesla-Chef: Kein Respekt für US-Börsenaufsicht
Tesla-CEO Elon Musk.

Palo Alto – Tesla -Chef Elon Musk greift weiter die mächtige US-Börsenaufsicht SEC an, die ihn von der Spitze des Verwaltungsrates bei dem Elektroauto-Hersteller gedrängt hat. „Ich möchte ganz klar sagen: Ich respektiere die SEC nicht“, erklärte Musk in einem Interview des TV-Senders CBS. Er habe sich aber „aus Respekt vor dem Rechtssystem“ ihren Forderungen gebeugt.

Die SEC beschuldigte Musk in einer Klage der Irreführung von Anlegern im Zusammenhang mit seiner Ankündigung, einen Börsenrückzug von Tesla zu prüfen. Er hatte in einem Tweet geschrieben, dass die Finanzierung für einen solchen Deal gesichert sei, obwohl er keine festen Zusagen präsentieren konnte.

Um die Klage aus der Welt zu schaffen, musste Musk für mindestens drei Jahre den Vorsitz im Verwaltungsrat aufgeben. Im Vergleich zu europäischen Aufsichtsräten hat ein US-Verwaltungsrat mehr Vollmachten und bestimmt auch die Strategie mit.

Ausserdem verpflichtete sich Tesla in der Einigung mit der SEC, Musks Tweets, die den Aktienkurs bewegen könnten, künftig vorher freizugeben. Seitdem seien keine seiner Twitter-Beiträge vom Unternehmen redigiert worden, und sie würden auch nicht grundsätzlich vorher geprüft, sagte der Tesla-Chef der am späten Sonntag ausgestrahlten CBS-Sendung „60 Minutes“.

„Ich denke mal, dann können uns ein paar Fehler passieren“
Auf die Frage, wie Tesla dann wissen könne, dass die Tweets keine Kursbewegungen auslösen werden, reagierte Musk: „Ich denke mal, dann können uns ein paar Fehler passieren. Niemand ist perfekt.“ Der Tech-Milliardär hatte der SEC bereits vorgeworfen, mit ihrem Handeln Börsenspekulanten, die gegen Tesla wetten, in die Hände zu spielen. (awp/mc/ps)

Tesla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.