Tichanowskaja erklärt sich zur Führung der Proteste in Belarus bereit

Tichanowskaja erklärt sich zur Führung der Proteste in Belarus bereit
Will sich an die Spitze der Bewegung gegen Staatschef Alexander Lukaschenko stellen: Swetlana Tichanowskaja.

Minsk – Angesichts der seit mehr als einer Woche andauernden Massenproteste in Belarus (Weissrussland) will sich die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja an die Spitze der Bewegung gegen Staatschef Alexander Lukaschenko stellen. „Ich bin bereit, in dieser Zeit Verantwortung zu übernehmen und als nationale Anführerin zu handeln“, sagte die 37-Jährige am Montag in einer Videobotschaft aus ihrem Exil im EU-Land Litauen. Sie hoffe, dass sich mit diesem Schritt das Land beruhige, alle politischen Gefangenen freigelassen und so bald wie möglich neue Präsidentschaftswahlen angesetzt werden könnten.

Tichanowskaja hatte Belarus aus Angst um ihre Sicherheit und die ihrer Kinder verlassen. Ihre Unterstützer sehen sie als die eigentliche Gewinnerin der Präsidentenwahl vor gut einer Woche, die von massiven Fälschungsvorwürfen überschattet war. Sie hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, als Präsidentin Neuwahlen auszurufen.

„Ich habe und hatte keine Illusionen in Bezug auf meine politische Karriere“, sagte sie. „Ich wollte kein Politikerin sein, aber das Schicksal fügte es so.“ Das wichtigste sei die Unabhängigkeit von Belarus. „Sie ist die Konstante, die unter keinen Umständen verloren gehen darf.“

Sie forderte in dem Video die Sicherheitskräfte und Mitarbeiter der Justiz auf, die Seite zu wechseln: „Wenn Sie sich entscheiden, keine kriminellen Befehle mehr auszuführen und sich an die Seite der Menschen zu stellen, werden diese Ihnen vergeben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.