Trump stellt Termin für Gipfel mit Kim Jong Un in Frage

Trump stellt Termin für Gipfel mit Kim Jong Un in Frage
US-Präsident Donald Trump mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Moon Jae im vergangenen November in Seoul.

Washington – US-Präsident Donald Trump hat den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur in Frage gestellt. «Es könnte sein, dass es nicht am 12. Juni klappt», sagte Trump am Dienstag vor einem Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. «Ich habe viele Deals gemacht. Man ist nie ganz sicher, war herauskommt», betonte Trump.

«Wenn es nicht zustande kommt, vielleicht kommt es später zustande», sagte Trump. «Es könnte sein, dass es zu einem anderen Zeitpunkt passiert.» Grundsätzlich hielt er jedoch an seiner Vision einer Beendigung des Konfliktes auf der koreanischen Halbinsel fest. «Im Moment blicken wir auf zwei Koreas», sagte Trump. «Mag sein, dass wir in der Zukunft auf ein Korea zurückkommen.»

In Gesprächen mit Kim werde er die persönliche Sicherheit des Machthabers garantieren. «Er wird sicher sein, er wird glücklich sein, sein Volk wird reich sein», sagte Trump. Wenn er in 50 Jahren zurückblicke, werde Kim sehr stolz auf das sein können, was er für Nordkorea getan habe, sagte Trump mit Blick auf ein mögliches Abkommen mit den USA.

Trump erneuerte seine Deutung, China habe Kim Jong Un bezüglich seiner Haltung zu einem Gipfel und dessen möglichen Inhalten beeinflusst. «Es gab einen Unterschied, als Kim China nach seinem zweiten Besuch verlassen hat», sagte Trump. Er habe aber weiterhin den Eindruck, dass Kim ernsthafte Absichten erfolge.

Nordkorea habe jetzt die Chance zur Veränderung. «Sie haben die Chance, ein grossartiges Land zu werden», sagte Trump. Diese Chance bestehe unter den jetzigen Gegebenheiten nicht.

Er stellte Kim erneut einen auch für Nordkorea günstigen Deal in Aussicht. «Er wird sehr glücklich sein, wenn ein Deal gelingt.» Zuvor hatte die südkoreanische Seite erklärt, der Termin für den Gipfel sei nicht ernsthaft in Gefahr. (awp/mc/ps)

The White House

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.