US-Pharmakonzern Merck & Co erhöht Prognose

US-Pharmakonzern Merck & Co erhöht Prognose
Kenneth Frazier, CEO Merck & Co.

New Jersey – Der US-Pharmakonzern Merck & Co hat nach einem starken Jahresauftakt die Prognosen für das laufende Jahr erhöht. 2018 soll der Umsatz nun von 40,1 Milliarden US-Dollar im Vorjahr auf 41,8 bis 43,0 Milliarden Dollar klettern, wie Merck & Co am Dienstag in New Jersey mitteilte. Das ist im Schnitt mehr als Analysten derzeit erwarten. Bisher hatte Merck einen Umsatz von 41,2 bis 42,7 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Der bereinigte Gewinn je Aktie dürfte nun im laufenden Jahr von 3,98 Dollar auf 4,16 bis 4,28 Dollar klettern. Bisher wurden hier 4,08 bis 4,23 Dollar je Aktie angepeilt.

Unter dem Strich verbuchte der Konzern im ersten Quartal allerdings einen kräftigen Gewinnrückgang auf 736 Millionen US-Dollar. Das war wegen milliardenschwerer Last im Zusammenhang mit der Kooperation mit dem Krebsspezialisten Eisai nur etwa halb so viel wie ein Jahr zuvor. Der bereinigte Gewinn je Aktie legte unterdessen von 0,88 auf 1,05 Dollar je Aktie zu. Damit übertraf der Pharmakonzern die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf 10,0 Milliarden Dollar. Wachstumstreiber war unter anderem das neue Krebsmittel Keytruda, das seine Umsätze mit knapp 1,5 Milliarden Dollar fast verdreifachte. (awp/mc/ps)

Merck & Co

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.