VP-Bank: Chinas Oktober-Daten belegen wirtschaftliche Erholung im Q4

China

Der chinesische Drachen kommt wieder zu Kräften.

Von Dr. Thomas Gitzel, Senior Economist Emerging Markets der VP Bank.

Vaduz – Der am heutigen Morgen veröffentlichte Datenkranz aus China legt bestes Zeugnis für die wirtschaftliche Erholung im Reich der Mitte ab. Alle veröffentlichten Daten lagen über der Konsenserwartung.

  • Die chinesische Inflationsrate liegt im Oktober bei 1.7% (September: 1.9%).
  • Die Industrieproduktion steigt von 9.2% auf 9.6% im Oktober (jeweils gegenüber dem Vorjahr).
  • Die Anlageinvestitionen legen im Zeitraum Januar bis Oktober um 20.7% gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu (Januar bis September: 20.5%).
  • Die Einzelhandelsumsätze steigen im Oktober von 14.2% auf 14.5% (jeweils gegenüber dem Vorjahr).

Vor allem der grösser als erwartete Zuwachs bei den Anlageinvestitionen ist ein positives Signal. Die höheren Ausgaben für grossvolumige Infrastrukturprojekte der Regierung entfalten ihre positive Wirkung. Wir rechnen damit, dass die Zuwachsraten bei den Anlageinvestitionen in den kommenden Monaten weiter steigen werden.

Überraschungspotenzial hinsichtlich Q4 bleibt gross
In China bleibt deshalb das positive Überraschungspotenzial beim Wachstum im Schlussquartal gross. Auch die wieder festeren Daten aus der Industrie und dem Einzelhandel geben begründeten Anlass zur Hoffnung einer überwundenen Wachstumsdelle. Eine gesamtwirtschaftliche Wachstumsrate im Bereich von knapp über 8% erscheint uns im Schlussquartal realistisch.

Inflationsrate dürfte wieder ansteigen
Die Inflationsrate lag im Oktober mit 1.7% zwar auf einem sehr niedrigen Niveau, doch in den kommenden Monaten dürfte es wieder spürbarer nach oben gehen. Die gestiegenen Lebensmittelpreise dürften die Inflationsrate wieder in Richtung der 3-Prozent-Marke befördern. Eine restriktivere Geldpolitik sollte deshalb aber nicht auf der Agenda stehen. Die chinesische Notenbank ging bislang ohnehin sehr behutsam mit Zinssenkungen um. Selbst im Falle einer höheren Teuerungsrate wirkt das gegenwärtige Zinsniveau moderat restriktiv. (VP Bank/mc/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.