Noch keine Entwarnung bei Waldbränden in Griechenland, Kanada und auf Teneriffa

Noch keine Entwarnung bei Waldbränden in Griechenland, Kanada und auf Teneriffa
In Kanada wüten die Waldbrände unvermindert weiter.

Victoria – Verhaltener Optimismus angesichts der schweren Brände in Kanada und auf Teneriffa: Auf der Kanaren-Insel seien die Feuer zwar noch nicht unter Kontrolle, aber stabilisiert, hiess es am Montag. Auch in der kanadischen Provinz British Columbia soll sich die Lage gebessert haben. In Griechenland hingegen entstanden allein am Montag drei neue Grossbrände – dort heizten stürmische Winde die Flammen an.

In Griechenland wütet seit Montagmittag ein Waldbrand auf Euböa, der zweitgrössten Insel des Landes. Zwei Ortschaften wurden zum Teil evakuiert. Zudem entfachte ein Feuer im äussersten Nordosten des Landes in der Nähe des Grenzflusses Evros. Dort brennt es im Nationalpark Dadia. Und auch nahe der Hafenstadt Kavala in Nordgriechenland brennt es seit Montagnachmittag – dort wurden vier Feuerwehrleute verletzt in Krankenhäuser gebracht, ausserdem wurden vier Ortschaften evakuiert.

Weiterhin ausser Kontrolle blieben zudem grosse Wald- und Buschbrände in der Region Böotien nordwestlich von Athen sowie nahe der nordöstlich gelegenen Hafenstadt Alexandroupolis. Dort tobten die Flammen am Montag den dritten Tag in Folge.

Wegen anhaltender Trockenheit und stürmischer Winde bleibt die Waldbrandgefahr auch am Dienstag in weiten Teilen des Landes sehr hoch bis extrem hoch, wie der Zivilschutz warnte. Angesichts der vielen Brandherde gibt es für Griechenland internationale Hilfe: Zypern schickte zwei Löschflugzeuge, Rumänien zehn Löschfahrzeuge mit 56 Feuerwehrleuten, die noch am Montagabend eintreffen sollten.

Kanadische Armee soll bei Evakuierungen und logistisch helfen
Auch in Kanada haben Wind, Trockenheit und Hitze die Waldbrände weiter angefacht. Im besonders betroffenen Ort West Kelowna am See Okanagan im Süden der Provinz British Columbia sehe die Lage jedoch «endlich besser aus», sagte der dortige Feuerwehrchef Jason Brolund an einer Pressekonferenz. Demnach wurden in der Gemeinde in einem Zeitraum von 24 Stunden keine weiteren Häuser mehr zerstört.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau kündigte an, dass nun das Militär bei Evakuierungen sowie anderen logistischen Aufgaben helfen werde. Zehntausende Menschen haben in den betroffenen Gebieten ihre Häuser verlassen müssen. Kanada kämpft bereits seit Monaten gegen Waldbrände. In diesem Jahr handelt es sich allerdings um die schlimmste bekannte Waldbrand-Saison in der Geschichte des Landes.

Teneriffa: «Das Schlimmste ist vorbei»
Auf Teneriffa sind bei der Brandbekämpfung zuletzt Fortschritte erzielt worden. «Das Schlimmste ist vorbei», sagte am Montag der kanarische Regierungschef Fernando Clavijo. Noch könne man zwar nicht behaupten, dass das Feuer unter Kontrolle sei. Aber man sei dabei, es «an allen Fronten zu stabilisieren». Es gebe Hoffnung, dass zahlreiche der rund 13 000 Evakuierten noch im Laufe des Montags in ihre Häuser zurückkehren könnten.

Laut Clavijo handelt es sich um die schwersten Brände auf Teneriffa in den vergangenen 40 Jahren. Inzwischen sieht es die Polizei als erwiesen an, dass das Feuer auf Brandstiftung zurückzuführen ist.

Die Flammen erfassten bisher im Norden und Nordosten Teneriffas gut 13’000 Hektar Natur, was circa 18’000 Fussballfeldern oder rund sechs Prozent des Territoriums der spanischen Atlantik-Insel entspricht. Nun hoffen die Brandbekämpfer auf das Wetter: Die Winde sollen schwächer werden, die Temperaturen etwas fallen und die Luftfeuchtigkeit ansteigen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert