Carlo Badini, Co-Founder Koj, im Interview

Carlo Badini
Carlo Badini, Co-Founder Koj. (Foto: zvg)

von Patrick Gunti

Moneycab.com: Herr Badini, Koj bietet Möbel im Abonnement, in Form einer kompletten Inneneinrichtung für Mietwohnungen. Wie ist die Idee dazu entstanden?

Carlo Badini: Als wir vor einiger Zeit in ein neues Apartment umzogen, wollten wir wir diese Wohnung stylisch eingerichtet haben und schauten uns nach Interior Designern um. Leider ist Interior Design sehr teuer, denn man zahlt ja nicht nur die Design-Leistung, sondern muss die gesamte Einrichtung ja auch kaufen. Für eine 3,5-Zimmer-Wohnung kostet das schnell einmal 20’000 – 30’000 Franken. Wer kann sich das schon leisten? Bei uns kam dazu, dass wir nicht wussten, wie lange wir das Apartement bewohnen würden. Es kann also gut sein, dass wir nach drei Jahren bereits wieder umziehen und einen grossen Teil der Möbel ersetzen müssen. Da kam mir die Idee: Wieso mieten wir die gesamte Wohnungseinrichtung nicht einfach – stylisch, nach unseren Bedürfnissen eingerichtet?

Möbilierte Mietwohnungen gibt es in der Schweiz vor allem für Geschäftsreisende. An wen richten Sie Ihr Angebot?

Das ist richtig. Bis jetzt richteten sich möblierte Wohnungen primär an B2B-Kunden. Das bringt einige Einschränkungen mit sich. Zum einen ist das Pricing ziemlich teuer, zum anderen sind die möblierten Wohnungen meist kleine Business-Apartments, die ungeeignet für Paare oder junge Familien sind. Mit Koj wollen wir möbliertes Wohnen nun der breiten Masse zugänglich machen.

„Wir haben ein Team von Interior Designern und Innenarchitekten, die den individuellen Bedürfnissen entsprechend die Einrichtungen konzeptionieren.“
Carlo Badini, Co-Founder Koj

Inneneinrichtungen sind ja auch ein Abbild der Persönlichkeit der Bewohnerinnen und Bewohner. Gleichzeitig setzt die Möbelbranche auf die Individualität über diverse Stilrichtungen hinweg. Wer setzt die Möbilierung der Wohnungen um?

Wir haben ein Team von Interior Designern und Innenarchitekten, die den individuellen Bedürfnissen entsprechend die Einrichtungen konzeptionieren. So erhält jeder unserer Kunden eine individuelle Einrichtung, die genau auf ihn/sie zugeschnitten ist.

Wie kann man sich das vorstellen? Unterscheiden sich die Stilrichtungen nach Wohnungsgrösse, Gebäude, Standort?

Die Stilrichtungen sind unabhängig von der Grösse oder des Gebäudes. Wir gehen aber in unseren Vorschlägen immer auf den Raum ein. Aus diesem Grund verlangen wir auch Fotos oder Videos der Wohnungen. So sehen wir, wie beispielsweise der Lichteinfall ist und wie die Räume sich anfühlen.

Was zeichnet für Sie eine gelungene Innenarchitektur aus?

Ich selber bin nicht Designer. Ich erkenne aber gutes Design. Denn gutes Design fühlt sich gut an. Eine gelungene Einrichtung fühlt sich gut an. Man fühlt sich wohl und heimelig. Es ist erstaunlich, was man gutem Interior Design erzielen kann. Auch ein kleiner Raum kann sich gross anfühlen.

Das von Koj vermietete Mobiliar ist eher im hochwertigen Segment angesiedelt. Mit wem arbeiten Sie hier zusammen?

Richtig. Wir wollen uns gengen die Fast-Furniture-Branche stellen. Wir beziehen unsere Möbel von Pfister, Livique und anderen Möbelhäusern im hochwertigen Segment. Jedes Möbelstück, dass wir in unseren Katalog aufnehmen, wird von uns zuerst im Laden begutachtet. Wir wollen nur wirklich gute Qualität bei Koj verwenden.

„Wir beziehen unsere Möbel von Pfister, Livique und anderen Möbelhäusern im hochwertigen Segment.“

Nehmen wir an, ich miete eine möbilierte 4-Zimmer-Wohnung für vier Jahre. Was kostet mich das Abonnement für die Möbel?

Das kommt ganz auf Ihr Budget an. Zwischen 300 und 650 Franken im Monat ist alles möglich.

Und was passiert, wenn ich frühzeitig den Wohnort wechseln will?

Bei einem frühzeitigen Abbruch des Abos müssen wir eine Gebühr für den administrativen Aufwand verrechnen. Wir insentivieren unsere Kunden, möglichst lange zu mieten. Denn so können wir die Fixkosten wie die Lieferung und die Installation auf mehrere Monate aufteilen.

Was geschieht nach dem Auszug mit dem Mobiliar?

Der Kunde hat jederzeit die Option, die Möbel zum Restwert rauszukaufen. Ähnlich wie beim Leasing. Entscheidet sich der Kunde genge einen Kauf, holen wir die Möbel nach Ablauf des Abos wieder ab. Wir restaurieren die Möbel, damit sie wieder neuwertig sind und verwenden sie weiter.

Koj existiert erst wenige Monate. Wie ist das Geschäft – und das in Corona-Zeiten – gestartet?

Wir durften einen wirklich grossartigen Start hinlegen. Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Leider ist unser kleines Team durch den Ansturm etwas überfordert. Aber das ist ja ein tolles Problem.

Wie sieht es mit der Finanzierung der Inneneinrichtungen aus? Und wie finanziert sich Koj daraus?

Wir finanzieren die Möbel über eine Debt-Financing-Solution. Ein Finanzierungspartner übernimmt die Vorfinanzierung der Inneneinrichtung.

Letzte Frage: Worauf legen Sie bei der Inneneinrichtung persönlich Wert, welchen Stil bevorzugen Sie?

Mir gefällt tatächlich fast jeder Stil. Wichtig ist mir einfach, dass die Einrichtung kongruent daherkommt und jedes Möbelstück seinen Platz hat.

Herr Badini, besten Dank für das Interview.

Koj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.