Carsten K. Rath, CEO LH&E Group

Carsten K. Rath, CEO LH&E Group

Carsten K. Rath, CEO LH&E Group.

Von Helmuth Fuchs

Moneycab: Herr Rath, der Grundstein für das Lifestyle-Hotel Kameha Grand im Zürcher Glattpark ist gelegt und das Hotel soll im Frühjahr 2015 eröffnet werden. Während andere Luxushotels mit genügend Auslastung kämpfen, setzen Sie auf Zürich als Standort. Was sind Ihre Beweggründe, welche Erwartungen haben Sie bezüglich Erreichung der Gewinnschwelle?

Carsten K. Rath: Das Kameha Grand entsteht im zukunftsträchtigen Glattpark, einer der spannendsten Geschäftszonen Mitteleuropas. Der Standort ist bereits heute verkehrstechnisch hervorragend erschlossen, in guter Distanz zur Zürcher City und unmittelbarer Nähe zum Flughafen und der Autobahn. Unternehmen wie die Zürich Versicherung, Hochtief, Baxter Healthcare und Kraft Foods – um nur einige zu nennen – sind hier angesiedelt. Zudem denken wir weitsichtig, da Hotelpachtverträge meist eine Laufzeit von 20-30 Jahren haben. Die Stadt Zürich wird zukünftig vor allem in Richtung Westen und Norden wachsen und somit wird auch der Glattpark mit der Züricher City zusammenwachsen. Wir sind überzeugt davon, unseren Platz in der Nische zu finden und die Gewinnschwelle innerhalb von drei Jahren zu erreichen.

«Zürich ist als Standort sehr attraktiv, hat aber nicht genügend Kapazitäten im Kongress- und Event-Bereich. Darum verliert Zürich Geschäft an andere Städte.» Carsten K. Rath, CEO LH&E Group

Augenfällig ist die Konzeption mit Konferenzräumlichkeiten und einer beeindruckend inszenierten Eventhalle für bis 960 Personen. Ist Zürich als Event-Standort genügend attraktiv und bekannt, um die Infrastruktur auszulasten?

Ich sehe es umgekehrt. Zürich ist als Standort sehr attraktiv, hat aber nicht genügend Kapazitäten im Kongress- und Event-Bereich. Darum verliert Zürich Geschäft an andere Städte. Kapazität ist hier der kritische Punkt – nicht der Standort.

Sie bemühen sich für das Kameha Grand um die Aufnahme in die Liga der “Leading Hotels of the World”, lassen aber die Sterne-Klassifizierung aus. Sind die Sterne nicht gerade für die internationalen Gäste ein fast unverzichtbarer Massstab?

Ich persönlich glaube, dass Hotelbewertungen im Web zukünftig die gedruckten Sternebewertungen ersetzen werden. Der mündige Kunde reist auf Grund von Empfehlungen von Bekannten, Kollegen und Freunden respektive Menschen, die ähnlich geartet sind. Es wird nicht mehr stur auf Sterne geschaut. Leistung kann man nicht an Sternen erkennen – sie stehen mehrheitlich für die Hardware eines Hotels. Darum sind auch neue Portale wie Twisper sehr erfolgsversprechend.

«Wir sind überzeugt davon, unseren Platz in der Nische zu finden und die Gewinnschwelle innerhalb von drei Jahren zu erreichen.»

Der Glattpark ist eines der grössten und städtebaulich innovativsten Bauprojekte der Schweiz. War die Zusammenarbeit mit einem der weltweit bekannten Schweizer Architekten wie zum Beispiel Herzog & de Meuron, Diener oder Zumthor keine Option, um in diesem einmaligen Stadtgestaltungs-Projekt architektonisch ein “Schweizer Zeichen” zu setzen?

Wir haben sehr grossen Respekt vor Herzog & de Meuron und Co. Wir haben aber in doppelter Hinsicht Zeichen gesetzt: einerseits haben wir beim Interior Design auf charmante Art und Weise Swissness integriert und anderseits setzen wir beim Exterior Design auf das renommierte Unternehmen tec Architecture Suisse AG mit Sitz in Ermatingen und Los Angeles.

Im Hotel bieten Sie einem internationalen Publikum von Pasta-Küche, über ein Sushi-Restaurant bis zur Shisha-Lounge eine Vielfalt von Erlebniswelten. Was wird die Klammer sein, die das Erlebnis zusammenhält, damit es nicht einfach ein Sammelsurium von zusammenhangslosen Einzelelementen wird?

Die Klammer ist der herzliche Service, die aussergewöhnliche Gastronomie, das fantastische Interior Design sowie unser übergeordneter Ansatz, dem Gast seinen Lieblingsplatz zu schaffen, an dem er beides tun kann – sich zurückziehen und feiern zugleich, je nach Gemütszustand und Laune des Gastes.

Für die Finanzierung arbeiten Sie mit der UBS zusammen, für die Realisierung mit Peter Mettler. Wie wichtig ist Ihnen der Einbezug von Schweizer Partnern und welche Elemente von “Swissness” wollen Sie im Kameha Grand einsetzen?

Peter Mettler ist unser Verwaltungsratspräsident. Wir sind eine Schweizer Gesellschaft und die Schweiz respektive die Swissness in Zürich ist einer unserer grössten USPs. Das werden wir in vielerlei Hinsicht einsetzen.

Wie schon beim Kameha Grand in Bonn sind Sie mit der Lifestyle Hospitality & Entertainment Group (LH&E Group) zuständig für die Gesamtkonzeption und den Betrieb des Hotels. Welche Werte sind für Sie unverzichtbar, damit das Kameha Grand in Zürich ein Erfolg wird?

Unser Konzept baut auf vier Säulen:

  1. Design, Kunst, Architektur
  2. Service Excellence
  3. Rückzug und Feiern
  4. Nachhaltigkeit und Technologie

Zürich gehört im weltweiten Vergleich zu den teuren Lokationen bezüglich Immobilien-Preisen und Lebenskosten. Wie hoch ist die Gesamt-Investition für das Kameha Grand in Zürich und in welcher Grössenordnung werden sich die Zimmerpreise bewegen?

Die Gesamt-Investition liegt bei ca. 100 Mio. CHF. Bei den Zimmerpreisen werden wir versuchen, eine Average Rate um die 290 CHF zu erzielen.

«Wir sind eine Schweizer Gesellschaft und die Schweiz respektive die Swissness in Zürich ist einer unserer grössten USPs.»

Die Schweizer Luxushotellerie ist massgeblich geprägt von Enthusiasten und Mäzenen wie Schwarzenbach (Dolder Grand), Denz (Park Weggis) oder Kipp (Eden Roc Ascona). Was braucht es, um ein Luxushotel auch geschäftlich erfolgreich zu betreiben?

Herzlicher Service, internationale Vermarktung sowie ein aussergewöhnliches Konzept, welches den Kunden immer in den Mittelpunkt stellt.

Sie betreiben jetzt in Bonn, Frankfurt, Düsseldorf, Mallorca Hotels, Residenzen oder Resorts, planen Zürich und Phuket. Wo möchten Sie weitere Projekte realisieren, wo sehen Sie Grenzen des Wachstums mit der LH&E Group?

Wachstum ist für uns per se kein Wert. Wir suchen viel mehr nach aussergewöhnlichen und ausserordentlichen Locations, an denen wir unsere Konzepte verwirklichen können.

Wenn Sie zwischen zwei Stichworten wählen müssen, welches ist Ihre Wahl?

Sein oder Schein? Das Glück liegt nicht im Haben, sondern im Sein

Euro oder Franken? Beides zu seiner Zeit am richtigen Ort

– Zürich oder New York? Kreuzlingen und Naples

Form oder Funktion? «Form follows function“

– Nord oder Süd? Die Sonne geht im Osten auf …

Zum Schluss des Interviews haben Sie zwei Wünsche frei, wie sehen diese aus?

Schweizer Gelassenheit und Schweizer Pass.

Der Gesprächspartner:
Carsten K. Rath, CEO & Founder

  • Über 20 Jahre Erfahrung in der int. Luxushotellerie und Touristik.
  • Führungspositionen in international führenden Luxushotelgesell- schaften auf vier Kontinenten, u. A. Kempinski, The Ritz Carlton.
  • Ausgezeichnet als «Gastgeber des Jahres» 2006 sowie 2007 mit dem Innovationspreis der Deutschen Tourismuswirtschaft und 2011 als «Hotelmanager des Jahres».

Über die Lifestye Hospitality & Entertainment Group (LH&E Group):
Die LH&E Group ist eine Betriebs- und Management-Gesellschaft für internationale Lifestyle-Hotels, Luxus-Resorts, private Design-Residenzen sowie erstklassige Event-Gastronomie. Gründer und CEO ist Carsten K. Rath. Das erste Hotel der LH&E Group, das Kameha Grand Bonn, ist Mitglied bei The Leading Hotels of the World und wurde mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet, wie beispielsweise als „bestes Hotel des Jahres weltweit“ (Diners Club Magazin Award), „Hotel des Jahres“ (Busche Verlagsgesellschaft), „Bestes Event Hotel des Jahres“ (Location Award), „Deutschlands Trendhotel Nr.1“ (TripAdvisor) und als „Arbeitgeber des Jahres 2011/2012“. Nach der erfolgreichen Positionierung der Kameha Suite in Frankfurt am Main, ausgezeichnet mit dem Location Award 2012 als „Beste Historische Event-Location in Deutschland“, des Kameha Grand Bonn, sowie des Kameha Konzeptes, lanciert die LH&E Group nun weitere Projekte, wie die Kameha Residence in Düsseldorf, die K-STAR Residence in Köln, das Kameha Bay Portals in Mallorca, das Kameha Grand Zürich, das K-STAR Hotel Zürichsee, das K-STAR Hotel Luxemburg sowie das K-STAR Hotel Hamburg.

Firmeninformationen zu LH&E bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.