Francesco Siccardi, CEO Medacta, im Interview

Francesco Siccardi
Francesco Siccardi, CEO Medacta. (Foto: zvg)

von Bob Buchheit

Moneycab.com: Herr Siccardi, bei einem IPO-Preis von 96 Franken, wurde Medacta zu rund 2 Milliarden Franken bewertet. Bei einem EBITDA von 88 Millionen ist das ein stolzer Preis…

Francesco Siccardi: Medacta ist aber eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen in der Orthopädie-Industrie. Gleichzeitig sind unsere Margen überdurchschnittlich hoch. Und Medacta weist einen guten Produktmix bei breiter geographischer Diversifikation auf. Diese Kombination ist einzigartig.

Also rechnen Sie bereits im laufenden Jahr mit einem Betriebsergebnis von rund 100 Millionen?

Medacta wächst auch im laufenden Geschäftsjahr 2019 überdurchschnittlich. Wir sind zuversichtlich, unser kommuniziertes Ziel einer bereinigten EBITDA-Marge von 31-33% zu erreichen.

Sie sind mit Ihren orthopädischen Produkten und Hilfstechniken auf vier anatomischen Gebieten unterwegs. Am meisten setzen Sie wohl mit Hüftprothesen um?

Richtig. 91 Prozent unseres Umsatzes von 273 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2018 wurde mit Hüft- und Knieimplantaten erzielt, mit einem Anteil von 56 beziehungsweise 35 Prozent. Bei Schulter- und Wirbelsäulenimplantaten sind die Erträge noch kleiner. Noch am Anfang steht der Sportbereich, den wir neu aufbauen.

„In Prozent dürfte der Wirbelsäulenbereich im Geschäftsjahr 2019 am stärksten zulegen.“
Francesco Siccardi, CEO Medacta

Und wo ist das Wachstum am stärksten?

In Prozent dürfte der Wirbelsäulenbereich im Geschäftsjahr 2019 am stärksten zulegen. Volumenmässig bleiben die beiden grössten Segmente nach wie vor zentral. Denn der Markt für Hüft- und Knieimplantate bietet weiterhin grosses Potenzial für einen innovativen Anbieter wie Medacta.

Viele Menschen leiden unter Wirbelsäulenverkrümmung, im Fachjargon Skoliose. Was bietet Medacta da so Wachstumsträchtiges an?

Medacta ist ein innovationsgetriebenes Unternehmen. Auch im Wirbelsäulenbereich haben wir mit M.U.S.T – der Medacta Universal Screw Technology – sowie MySpine neue Technologien lanciert, die Vorteile für Patienten und Chirurgen bieten. Die Behandlung komplexer Wirbelsäulenerkrankungen von der altersbedingten Wirbelsäulendegeneration bis hin zur anspruchsvollen Jugendskoliose wird damit effektiver.

Auf Basis einer Produktionsplattform bietet Medacta eine klassische (anatomische) als auch eine inverse (spiegelverkehrte/reverse) Schulterprothese an. Welche wird am häufigsten „verbaut“?

Das Medacta Shoulder System ist ein Schulterersatz-Plattformsystem, das innovative Designs in der anatomischen und spiegelverkehrten Konfiguration bietet. Heute machen letztere rund zwei Drittel aller Schulterprothesen aus.

Ihre Familie bleibt mit zwei Drittel auch nach dem Börsengang Mehrheitsaktionär. Haben Sie auch persönlich eine Story im Bereich Orthopädie zu erzählen?

Medacta ist einzigartig, weil das Unternehmen von einem „Patienten“ gegründet wurde. Alberto Siccardi gelang nach einer eigenen negativen Erfahrung zur Überzeugung, dass ein neuer, patientenfreundlicherer Ansatz Not tut. Wir fokussieren deshalb seit der Gründung 1999 nicht nur auf die Produktentwicklung, sondern messen den Operationstechniken und der Ausbildung der Chirurgen ebenso grosse Bedeutung zu.

Ein Drittel Ihres Weltumsatzes kommt aus den USA. Was macht Amerika so interessant?

Die USA sind nicht nur der grösste orthopädische Markt weltweit, mit einem Anteil von rund 60 Prozent am Gesamtvolumen von USD 49 Milliarden, sondern auch ein strukturelles Hochpreisland in unserer Industrie. Wichtig ist ein Blick in die Zukunft, denn viele unserer Produkte und begleitenden Operationstechniken eigenen sich für eine ambulante Behandlung. Das ist gerade in den USA zentral, weil der Trend weg von stationären hin zu ambulanten Eingriffen geht.

„Wir messen den Operationstechniken und der Ausbildung der Chirurgen ebenso grosse Bedeutung zu.“

Ist Japan mit seiner alten Bevölkerung ein guter Markt?

Ja, Japan ist ein grosser, schnell wachsender Markt mit attraktiver Preisgestaltung. Deshalb sind wir bereits seit 2011 erfolgreich im Land der aufgehenden Sonne tätig.

Und in welchem Land haben sie als Firma den höchsten Marktanteil?

Medacta hat im Markt für Gelenkprothesen (Hüfte und Knie) global einen Anteil von zwei Prozent. Geographisch sind unsere Erträge gut verteilt, wobei Europa einen Umsatzanteil von 46, die USA von 29, Asien/Australien von 23 und übrige Länder von zwei Prozent aufweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.