Marco Arnold, Co-Founder Digital Republic AG, im Interview

Marco Arnold
Marco Arnold, Mitgründer und Geschäftsführer der Digital Republic AG. (Foto: zvg)

von Patrick Gunti

Moneycab.com: Herr Arnold, mit welchem Ziel haben Sie Digital Republic vor gut drei Jahren gegründet?

Marco Arnold: Als Mitarbeiter bei einem der grossen Telcos haben wir uns an den starren und teils wenig kundenfreundlichen Angeboten gestört. Mit der Vision, dass der Zugang zu Internet und Mobilfunk für alle Menschen transparent und einfach sein muss, sind wir gestartet. Wir orientieren uns in der Produktentwicklung an digitalen Services wie Netflix und Spotify. Damit zielen wir auf einfache Tarife, faire Preise und das Prinzip «upgrade, downgrade, cancel anytime». Mindestvertragslaufzeiten und versteckte Kosten gibt es bei uns nicht.

Im ersten Halbjahr 2021 ist Digital Republic um über 300 Prozent zum Vorjahr gewachsen. Was bedeutet das bezüglich Anzahl der privaten- und Geschäfts-Kunden?

Die Anzahl aktiver SIM-Karten von Digital Republic ist fünfstellig. Zwei Drittel aller verkauften SIM-Karten gehen an Privatpersonen. Auch auf dem B2B-Markt konnten wir uns etablieren: Knapp drei Jahre nach der Markteinführung dürfen wir uns über Geschäftskunden im hohen vierstelligen Bereich freuen. Hinzu kommen rund 100 Integrationspartner wie beispielsweise der IT-Dienstleister Cyberlink mit Kunden wie die Post und AMAG.

Dass viele Unternehmen Ihre Mitarbeiter im Home Office hatten (und haben) und der Trend hin zu flexiblen Arbeitsstilen geht, kommt Ihnen sicher entgegen…

Flexibilität wurde während der Pandemie gross geschrieben. Dadurch, dass dies Kern unserer Vision, Positionierung und unserer Produktpalette ist, konnten wir natürlich stark profitieren. Unsere Kunden aus der Gastrobranche konnten beispielsweise alle Mitarbeitenden-Abos und SIM-Karten für ihre Kassensysteme während des Lockdowns pausieren und so die zusätzliche Belastung durch diese Fixkosten stark reduzieren. Dafür haben wir sogar Dankesbriefe erhalten und dies hat sich nicht nur in der Gastrobranche herumgesprochen.

«Wir orientieren uns in der Produktentwicklung an digitalen Services wie Netflix und Spotify. Damit zielen wir auf einfache Tarife, faire Preise und das Prinzip «upgrade, downgrade, cancel anytime».»
Marco Arnold, Co-Founder Digital Republic AG

Für welche Unternehmen über Gastrobetriebe hinaus ist Ihr Angebot besonders von Interesse?

Die Vielfalt unserer Geschäftskunden und deren Anwendungen ist gross. Wir verbinden für unsere Geschäftskunden Traktoren, Werbeflächen und E-Ladestationen mit dem Internet und machen diese dadurch smart. Neben der vorhin erwähnten Gastrobranche verwalten viele Schwiezer KMUs mit unserer Plattform Handyabos der Mitarbeitenden, Tablets für den Aussendienst, Überwachungskameras oder andere Geräte, die über das mobile Internet verbunden sind.

Der Markt der Mobile Virtual Network Operator ist hart umkämpft. Wie sind Sie in der Schweiz positioniert?

Wir sind der agile und innovative Provider für mobiles Internet in der Schweiz. Wir sind überzeugt, dass klassische Telefonie und SMS in den nächsten Jahren weiter rückläufig sein werden. Der reine Internetzugang wird die Zukunft sein wie IP-Telefonie und die Verbreitung von WhatsApp Calls bereits aufzeigen. Daneben schätzen unsere Kundinnen und Kunden die maximale Flexibilität mit unseren Abos: jederzeit pausieren, kündigen oder Bandbreite anpassen.

Seit Anfang August lassen sich Rechnungen bei Digital Republic mit Kryptowährungen bezahlen. Als durchgehend digitalisierter virtueller Mobile Network Operator liegt dieser Schritt nahe, aber ist es auch ein Bedürfnis der Kunden? Wie gross ist die Nachfrage?

Wir setzen damit ein Zeichen, dass wir als Unternehmen hinter dieser freien Technologie stehen. Im Gegensatz zu Kreditkarten ist heute jedoch noch keine automatische Abbuchung von Kryptos zur Begleichung der Abogebühren möglich. Wir tun dies aktuell über eine Voraufladung. Die Nachfrage ist heute noch überschaubar. Wir sind aber überzeugt, dass diese in den nächsten Jahren steigen wird und wir dank den heutigen Erfahrungen den Service weiter optimieren können.

«Mit unserem Voice-Angebot haben wir uns aus der Nische zum vollwertigen Mobilfunkanbieter entwickelt.»

Digital Republic ist 2018 mit Daten-Abos gestartet. Seit Juni bieten Sie nun auch unlimitierte Telefonie und SMS in der Schweiz an. Wie gross ist die Nachfrage?

Mit unserem Voice-Angebot haben wir uns aus der Nische zum vollwertigen Mobilfunkanbieter entwickelt. Für uns ist es eine Ergänzung, die als Antwort auf Kundenwünsche entstanden ist. Wir sind aktuell dabei, unsere bestehenden Kundinnen und Kunden für das Angebot zu gewinnen. Aufgrund des grossen Vertrauens, funktioniert dies äusserst gut. Auch deshalb werden wir erst 2022 unsere Charmeoffensive als vollwertiger Mobilfunkanbieter auf Neukunden ausrichten.

Seit etwas mehr als einem Jahr bieten Sie Ihre Mobilfunktarife auch als eSIM an. Wie wichtig war dieser Schritt für Digital Republic?

Darauf sind wir besonders stolz, da wir zu den ersten MVNOs in der Schweiz – wenn nicht sogar Europa – gehören, die eSIM seinen Kundinnen und Kunden anbieten konnte. Als komplett digitaler Provider löst die eSIM mittelfristig den letzten analogen Prozess ab: die SIM-Karten Logistik. Kundinnen und Kunden können nun innerhalb von nur fünf Minuten ein Konto erstellen, ein eSIM-Profil auf ihrem Gerät installieren und loslegen. Wir geben Vollgas, damit wir weiterhin als der eSIM-Provider der Schweiz wahrgenommen werden.

«eSIM ist da und wird bleiben. Apple gibt den Takt vor und treibt die Branche voran. Wer sich dieser Innnovation verschliesst, wird es langfristig schwierig haben, sich zu behaupten.»

Wo liegen für Sie die grössten Vorteile der eSIM?

Hast du ein eSIM-fähiges Smartphone oder Tablet kannst du innerhalb von fünf Minuten ein eSIM-Profil laden und loslegen. Und dies alles direkt von deinem Gerät aus. Das heisst, du musst nicht auf die Post warten oder ein Geschäft aufsuchen. Dies vereinfacht für Kundinnen und Kunden den Wechsel zwischen den Providern. Am vielleicht beeindruckendsten ist die Dual-SIM-Funktion dank der eSIM, mit der dein normales Smartphone automatisch in ein Dual-Device verwandelt wird. Dadurch, dass die eSIM direkt im Gerät verbaut ist, bleibt der SIM-Slot im Smartphone frei und bietet Platz für eine zweite SIM-Karte. Auf diese Weise kannst du ganz einfach zwei Abos in einem Endgerät nutzen. Perfekt, um nicht immer ein Privat- UND ein Geschäftstelefon mit dir herumzutragen. Wir setzen voll auf die eSIM-Technologie und die Freiheit, die sie den Kundinnen und Kunden ermöglicht.

Welche Möglichkeiten eröffnen sich für MVNO wie Digital Republic durch neue Technologien wie eben die eSIM, aber auch KI, Machine Learning oder Edge Computing?

eSIM ist da und wird bleiben. Apple gibt den Takt vor und treibt die Branche voran. Wer sich dieser Innnovation verschliesst, wird es langfristig schwierig haben, sich zu behaupten. KI, Machine Learning oder Deep Learning gewinnen auch bei uns an Wichtigkeit, sei dies bei der Kundenbetreuung oder der Produktentwicklung im Zuge von Advanced Analytics. Edge Computing gewinnt gerade im IoT-Bereich an Bedeutung, da die Autonomie und Verlässlichkeit der Endpunkte besser gewährleistet sind. Dies wird dazu führen, dass die Anzahl der Geräte im Netz weiter zunehmen werden.

Wie wollen Sie und Ihr Team das Unternehmen in den nächsten Jahren weiterentwickeln?

Der Mobilfunkmarkt bietet enormes Potenzial. Mit der eSIM fällt der letzte Stein im komplett digitalisierten Prozess hin zu einem Mobilfunk-Abo. Dies eröffnet Möglichkeiten als kleiner agiler Anbieter, mit einem starken Fokus auf Kundenbedürfnisse, Marktanteile zu gewinnen. Gleichzeitig entwickelt sich der IoT-Markt rasant und in immer mehr Geräten werden Sensoren eingebaut, die wir mit dem Internet verknüpfen und smart machen. Wir setzen alles daran der agilste und innovativste Mobilfunkanbieter der Schweiz zu bleiben und einen echten Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden schaffen.

Herr Arnold, wir bedanken uns für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.