Urban Neuhäusler, CEO AthleticumSportmarkets AG

Urban Neuhäusler

Urban Neuhäusler, CEO AthleticumSportmarkets AG. (Bild: Athleticum)

Von Peter Stöferle

Moneycab: Herr Neuhäusler, 2012 hat Athleticum mit 197 Mio CHF einen um 2,1% tieferen Umsatz als im Vorjahr erwirtschaftet. Wo liegen die Gründe für diesen Rückgang?

Urban Neuhäusler: Der Frühling 2012 war sehr reich an Niederschlag. Wenn es draussen grau und feucht ist, haben die Konsumenten kein Bedürfnis, sich mit Velos oder Outdoorequipment einzudecken. Beide Sparten sind bei Athleticum sehr starke Umsatzträger. So ist der Wettereinfluss in unserem Ergebnis sehr direkt spürbar. Weiter war Ostern im 2012 für den Sporthandel zu spät.

AthleticumSportmarkets AG gehört als Manor-Tochter zusammen mit Jumbo und neuerdings vollumfänglich Lacoste zur Maus-Frères Gruppe. Welche Synergien ergeben sich daraus?

Wir nutzen die Synergien vor allem im Servicebereich. Interne Ausbildung, IT, Telefonie sind einige Sparten, in denen wir stark kooperieren. In allen kommerziellen Belangen arbeiten alle Unternehmen selbständig.

„Wenn es um das Preis-/Leistungsverhältnis geht ist Athleticum die Nummer 1 auf dem Schweizer Markt.“
Urban Neuhäusler, CEO AthleticumSportmarkets AG

Wie kommt es, dass Produkte ausländischer Hersteller, z.B. des Outdoor-Ausrüsters The North Face, bei Athleticum zumindest nicht teurer, wenn nicht sogar günstiger sind als in den USA selber?

Athleticum verfügt über sehr gute und partnerschaftliche Beziehungen. So ist es für uns möglich, ab und zu interessante Promotionsartikel anzubieten. Sämtliche Preisvorteile, die wir von unseren Lieferanten erhalten geben wir vollumfänglich an unsere Kunden weiter. Athleticum hat die Tiefstpreisgarantie und lebt diese auch.

Wo würden Sie sich preislich einstufen? Die Konkurrenz besteht sowohl aus Sparten-spezifischen Sportgeschäften als auch aus Discountern…

Athleticum ist per Definition ein Sportfachmarkt. Wir führen in erster Linie Produkte in der mittleren Preislage. Das Sortiment ist jedoch so breit und tief, dass wir sämtliche Bedürfnisse (von Einstiegspreis bis hin zu High-End Produkten) abdecken können. Wenn es um das Preis-/Leistungsverhältnis geht ist Athleticum die Nummer 1 auf dem Schweizer Markt. Dies betrifft auch unsere umfangreichen Serviceleistungen.

Athleticum bietet ein Sortiment von rund 60’000 Artikeln. Damit decken Sie den Breitensport vollumfänglich sowie einige Nischen, wie z.B. Kampfsport, ab – nicht aber beispielsweise Klettersport. Wo grenzen Sie sich ab?

Athleticum will sehr spezifische Sportarten (Klettern, Tauchen, Fechten und ähnliches) nicht abdecken. Diese verlangen nach sehr viel Kompetenz in der Beratung und permanenter personeller Ausbildung. Für diese Segmente gibt es in der Schweiz genug Spezialisten. Ebenso distanzieren wir uns von sämtlichen Schiess-Sportarten.

„Die Priorität für unsere nächste Filiale liegt am Jurasüdfuss. Die Stadt Biel und deren Einzugsgebiet sind interessant für Athleticum.“

Derzeit betreiben Sie in der Schweiz 25 Filialen. Bestehen geografische Expansionspläne? Das Berner Seeland, der Jurabogen, das Oberwallis, die Zentralschweiz sowie – besonders für Sie als Bündner– weite Teile Graubündens sind noch weisse Flecken auf der Athleticum-Landkarte.

Die Priorität für unsere nächste Filiale liegt am Jurasüdfuss. Die Stadt Biel und deren Einzugsgebiet sind interessant für Athleticum. Mit Emmenbrücke und Baar sind wir in der Zentralschweiz an zwei Orten präsent und mit beiden Standorten sehr zufrieden. In meinem Heimatkanton haben wir mit Chur den einzigen für uns interessanten Standort bereits belegt.

Rund 7’000 Athleticum-Produkte sind auch im Online-Shop erhältlich. Lässt sich der Anteil der Online-Verkäufe gemessen am Gesamtumsatz in einem Verhältnis quantifizieren?

Mit unserem Online-Shop realisieren wir im Augenblick ca 1% des Gesamtumsatzes. Bis 2015 werden wir bei 3 – 5 %. Unsere Kunden kaufen online bei uns ein. Wenn gewünscht, kann jeder gekaufte Artikel auch in einer unserer 25 Filialen umgetauscht werden. Einfach und bequem.

„Fussball spielt bei Athleticum seit jeher eine grosse Rolle.“

Seit Mitte 2012 ist Athleticum für mindestens vier Jahre Partner der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. Welche Überlegungen waren Ihrerseits für diesen Schritt ausschlaggebend?

Fussball spielt bei Athleticum seit jeher eine grosse Rolle. Wir verfügen über ein sehr grosses, kompetentes Angebot und zeichnen den Fussball als eine unserer Kernkompetenzen. Fussballspieler sind polyvalente Sportler und darum auch von uns unterstützt und gefördert. Ein ganz wichtiger Punkt ist für uns aber auch der Clubsport im Allgemeinen. Sämtliche Sportclubs können von unseren exklusiven Angeboten profitieren. Wir werden ab Frühjahr 2013 exklusive Kollektionen im Verkauf haben für Fussballclubs und alle anderen Sportclubs.

In diesem Jahr hat sich Athleticum als Sponsor aus dem Racer Bikes Cup verabschiedet. Bleiben die weiteren Engagements im Radsport wie die Tour de Romandie oder die Bike Days Solothurn erhalten?

An der Tour de Romandie sind wir nicht mehr präsent. Radsport auf diesem professionellen Niveau hat für uns nicht Priorität. Die Bike Days in Solothurn hingegen werden wir auch in Zukunft unterstützen. Diese Tage sind ein grosser Volksanlass locken somit auch unsere direkte Zielgruppe an. Die begeisterte Velofamilie kann sich vor Ort inspirieren lassen und holt sich die Informationen in Ruhe an unserem Velostand.

Nachwuchsförderung wird bei Athleticum gross geschrieben. In welchen Bereichen engagieren Sie sich?

Ganz gross ist unsere Nachwuchsförderung im Fussball. Zum einen durch unser Engagement beim SFV (Clubs), zum anderen auch mit unseren ATHLETICUM FUSSBALLCAMPS die in 25 Ortschaften der Schweiz stattfinden.
Im Eishockey existiert die „ ATHLETICUM SCB-future Schule“ für angehende Eishockeycracks. Den Tennisnachwuchs unterstützen wir mit der „ATHLETICUM JUNIOR CHAMPION TROPHY“ die ebenfalls jährlich stattfindet.
Zudem sind wir seit Jahren treuer Partner der Schweizer Sporthilfe.

„Ohne Spass kein Sport !!!!“

Welchen Sportarten geht der Athleticum-Chef selber in seiner Freizeit nach?

Ich betreibe keinen Spitzensport. Bewegung muss bei mir immer unter dem Motto „Spass“ laufen. Im Sommer fahre ich Velo, fische im Inn nach Forellen und spiele seit kurzem lizenziert Golf. Bergwandern liegt mir von klein auf sehr gut.
Im Winter versuche ich vernünftig Ski zu fahren und bewege mich zur Erholung abends zuhause auf meinem Hometrainer. Alles dies nur solange es mir Spass macht. Ohne Spass kein Sport !!!!

Herr Neuhäusler, wir danken Ihnen für dieses Interview.

Über die Person:
Der Unterengadiner Urban Neuhäusler (Jahrgang 1961) ist seit Anfang 2010 CEO der AthleticumSportmarkets AG mit Sitz im luzernischen Hochdorf. Bis zu seinem Wechsel zu Athleticum hatte Neuhäusler die Funktion eines General Merchandising Manager bei der Manor AG inne.

Über das Unternehmen:
Die AthleticumSportmarkets AG ist ein Gesamtanbieter mit einem Sortiment von rund 60’000 Artikeln. Das Tochterunternehmen der Maus-Frères Gruppe (Genf) wurde 1995 gegründet und betreibt 25 Filialen in der ganzen Schweiz. Über 7000 Artikel aus der Athleticum-Kollektion sind auch im Online-Shop erhältlich. Jede Filiale verfügt über eine eigene Servicewerkstatt, in der alle Sportgeräte aus dem Athleticum-Sortiment gewartet werden. Mit diversen Sponsoring-Engagements auf regionaler und nationaler Ebene fördert Athleticum Nachwuchssportler.
(Quelle: AthleticumSportmarkets AG)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.