Yacov Geva, CEO LifeWatch

Yacov Geva

Yacov Geva, CEO LifeWatch. (Foto: LifeWatch)

von Radovan Milanovic

Moneycab: Das Geschäftsergebnis von LifeWatch zeigte für das erste Quartal 2012 eine erhebliche Verbesserung. So legte das EBIT auf 1,62 Millionen Dollar zu, verglichen mit 0,08 Millionen Dollar vor einem Jahr, aber auch das EBITDA erholte sich markant, nämlich auf 2,85 Millionen Dollar, von 1,40 Millionen Dollar. Per Saldo verdienten Sie im ersten Quartal netto 0,60 Millionen Dollar, verglichen mit einem Verlust von 0,95 Millionen Dollar. Zeigen diese Resultate den Beginn eines Turnarounds?

Yacov Geva: In der Tat hat sich das Jahr 2011 als ein sehr schwieriges Geschäftsjahr erwiesen. Was LifeWatch betrifft, kann ich definitiv bestätigen, dass wir den Turnaround erreicht haben. Unseren Erfolg verdanken wird den abgeschlossenen Kostensenkungsinitiativen in der Höhe von 15 Millionen Dollar pro Jahr und neuen Grossaufträgen mit US-Versicherungsgesellschaften.

Ihr Unternehmen ist der führende Anbieter für drahtlose Herzüberwachungen und die Schlafanalyse zuhause in den USA. Ende gaben Sie die Zusammenarbeit mit Sleep Management Solutions (SMS) für die Schlafanalyse zuhause bekannt. SMS selbst hat ihre Aktivitäten auf den steigenden Anforderungen an Lösungen gegen schlafbezogene Atemstörungen ausgerichtet, dessen Markt um rund 20 Prozent wächst. In welchem Masse dürfte Umsatz von LifeWatch bei einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit SMS ansteigen?

Es ist ein bisschen zu früh, um die genauen Einnahmen aus der Zusammenarbeit mit diesem Kunden zu prognostizieren. Der gesamte Markt für die Diagnose von obstruktiver Schlafapnoe erlebt derzeit einen grossen Wandel, nämlich weg von den sehr teuren Schlaf-Labortests auf die kostengünstigere Schlafanalyse zuhause. NiteWatch ist unsere diesbezügliche Lösung.

Sie haben zuletzt die Einführung der weltweit ersten Healthcare-Lösung mittels Smartphone angekündigt, mit der die Verbraucher selbst eine breite Palette von hochwertigen, eingebauten medizinischen Sensoren sowie Wellness-Anwendungen und Cloud-basierten Services anwenden können. Eine Gesundheits-Marktstudie von Frost & Sullivan beziffert das Marktpotential gesundheitsbezogener Mobil-Technologie alleine in den USA auf 1,5 Milliarden Dollar im Jahr 2011. Gehen Sie davon aus, dass dieses Produkt ein Core-Produkt in Ihrem Produktportfolio sein dürfte?

Der Start des Healthcare-Lösung Smartphone wird ein wichtiger Meilenstein in der Firmengeschichte von LifeWatch sein. Zum ersten Mal werden wir Wellness-bezogene Märkte erschliessen. Die Daten der Markterhebung durch Frost & Sullivan für die USA sind korrekt. Der US-Markt ist sehr gross. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass wir diese Dienstleistung auch ausserhalb der USA anbieten werden.

„Heute haben wir die richtige Technologie an Ort und Stelle, um in neue Regionen und neue Märkte wie die Wellness-bezogene Märkte zu erschliessen.“
Dr. Yacov Geva, CEO LifeWatch

Aufgrund der Tatsache, dass dieses Produkt mit dem Konkurrenzprodukt von SHL TeleMedicine vergleichbar ist, sind die Analysten aufgrund der hohen Investitionskosten äusserst vorsichtig bezüglich der Erfolgserwartungen von LifeWatch. Was ist Ihre Antwort auf die Skepsis der Analysten?

Ich teile Ihre Aussage mit dem Vergleich zu SHL Telemedizin keineswegs. Unser neues Produkt, bzw. unser Service ist etwas völlig Neues, was nicht mit einem anderen Dienst oder einem Gerät verglichen werden kann. Natürlich sind wir uns völlig bewusst, wie schwierig es ist, ein solches Produkt in den Markt zu bringen. LifeWatch verfügt jedoch über eine grosse Erfahrung, um verwandte Produkte auf den Markt zu bringen und ich kann Ihnen sagen, dass wir auch unsere Hausaufgaben gemacht haben. Um einen erfolgreichen Start zu gewährleisten, wird uns ein bekanntes, globales Beratungsunternehmen, das mit uns zusammen eine entsprechende Strategie entwickelt hat, mit Rat und Tat zur Seite stehen.

LifeWatch beabsichtigt, auch ausserhalb ihrer Kernmärkten zu wachsen und entwickelt neue Kundensegmente. Können sie uns einige Anhaltspunkte aufzeigen?

Nun, derzeit generiert der US-Markt für Herzüberwachung fast 98 Prozent unserer Umsätze. In den letzten Jahren haben wir eine Menge Erfahrung im äusserst anspruchsvollen US-Gesundheitsmarkt sammeln können. Daher wissen wir heute, wie wir unser Service-Angebot auch für die Überwachung anderer Krankheiten oder auch andere Märkte unde Regionen ausweiten können. Zudem haben wir heute die richtige Technologie an Ort und Stelle, um in neue Regionen und neue Märkte wie die Wellness-bezogenen Märkte zu erschliessen. Die neue Lösung für den Gesundheitsmarkt, Smartphone, ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung, aber auch in Richtung Diversifikation. Damit können wir uns von der Abhängigkeit des US-Marktes und seinen Kostenerstattungen lösen.

„Trotz der Finanzkrise bleiben die Erstattungssätze in den USA stabil und immer mehr Versicherungsgesellschaften akzeptieren unsere kostengünstige Dienstleistungen.“ 

Die Finanzkrise in Europa und den USA führt zur Kürzung der Sozialausgaben durch die Regierungen. Erwarten Sie, dass diese Entwicklung einen Einfluss auf LifeWatch haben wird?

Zur Zeit sehen wir diesbezüglich keinen grossen Einfluss auf unser Geschäft. Trotz der Finanzkrise bleiben die Erstattungssätze in den USA stabil und immer mehr Versicherungsgesellschaften akzeptieren unsere kostengünstigen Dienstleistungen. Darüber hinaus beabsichtigen wir, uns mit neuen Produkten in den Verbrauchermärkten zu positionieren.

Welchen Einfluss hat die kürzliche Devisenkurs-Entwicklung des EUR/CHF?

Wir sehen keinen Einfluss in dieser Entwicklung, da die meisten Geschäfte in den USA abgewickelt werden.

Es scheint, dass der US-Markt für LifeWatch immer wichtiger wird. Anderseits hat sich die Gesundheitsreform unter Präsident Obama erheblich unter den Erwartungen entwickelt. Wie gehen Sie mit dieser Tatsache um?

Ich stimme Ihnen zu, dass der US-Markt für uns von grosser Bedeutung ist. Anderseits ist es zu früh, um das Ergebnis von  Obamas Gesundheitsreform zu bewerten. Hier in Europa wird diese Frage deutlich überbewertet. Zudem ist durch die Einführung nationaler Erstattungs-Codes in den USA unser Geschäft, bwz. unsere Erträge berechenbarer geworden. Darüber hinaus konzentrieren wir uns auf Märkte ausserhalb der USA, wie die „neuen Märkte“. Und ich wiederhole nochmals: wir sind daran, Absatzgebiete, welche durch grosse Konsumausgaben charakterisiert werden, zu erschliessen.

„In der Schweiz befindet sich unsere Holding Gesellschaft. Unsere Gesellschaft ist an der Schweizer Börse in Zürich, der SIX, kotiert. Wir sind zufrieden mit dieser Situation und sehen keine Veranlassung, dies zu ändern.“ 

Während die Bedeutung ausländischer Märkte für Ihre Produkte wächst, dürfte der Schweizer Markt schrumpfen. Wäre es in Anbetracht dieser Tatsache nicht abwegig, Ihren Geschäftssitz ins Ausland zu verlegen. Falls nicht, was sind Ihre Argumente?

Da wir unsere Geschäfte in den USA tätigen, befindet sich unser operativer Hauptsitz in Chicago, Illinois, was wir in absehbarer Zeit nicht ändern wollen. In der Schweiz befindet sich unsere Holding Gesellschaft, genauer gesagt im Kanton Schaffhausen. Unsere Gesellschaft ist an der Schweizer Börse in Zürich, der SIX, kotiert. Wir sind zufrieden mit dieser Situation und sehen keine Veranlassung, dies zu ändern.

Welche neuen Produkte können Ihre Kunden und Aktionäre von LifeWatch erwarten?

Wir bedauern, Ihnen diese Fragen – aus Konkurrenzgründen – nicht beantworten zu können. Ich verspreche Ihnen jedoch, dass wir die Öffentlichkeit in Kürze über neue Produkte informieren, die wir bereits in der zweiten Hälfte 2012 lancieren werden.

Wie schätzen Sie die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Führungsnachwuchses ein?

Die Konkurrenz der Management-Profis ist stärker geworden. Hierbei bildet die Schweiz keine Ausnahme. LifeWatch beschäftigt weltweit mehr als 500 Menschen, in unserem Unternehmen arbeiten Mitarbeiter verschiedener Kulturen und Mentalitäten erfolgreich zusammen. Dies funktioniert so weit sehr gut.

„Wir nutzen unsere intellektuelles, geistiges Know-how, die nachgewiesene Erfolgsbilanz und grosse Erfahrung um einzigartige Möglichkeiten zu erzielen.“

Was ist Ihre Vision und was Ihre Ziele als CEO von LifeWatch?

Unser Ziel ist es, ein breites Portfolio von Produkten und Dienstleistungen, die klinisch wichtig und verwertbare Daten liefern, zu entwickeln, um diese an Ärzte, Patienten und Verbrauchern im Gesundheitswesen zur Verfügung zu stellen. Wir nutzen unser intellektuelles, geistiges Know-how, die nachgewiesene Erfolgsbilanz und grosse Erfahrung um einzigartige Möglichkeiten zu erzielen. Wir sind der Überzeugung, dass unsere qualitativ hochstehende Pipeline von Produkten unser Wachstum in neuen Märkte und Regionen stimmulieren.

Wo sieht sich LifeWatch in zehn Jahren?

In dieser, sich rasch entwickelnden Industrie ist es nicht möglich, irgendwelche Voraussagen über einen Zeitrahmen von zehn Jahren zu machen. Natürlich wollen wir eines der führenden Unternehmen der Welt für die medizinische Überwachung und Wellness-bezogene Lösungen zu sein.

Die LifeWatch-Aktie wird mit dem Faktor 1,45 des Buchwertes bewertet, während SHL Aktien nur zu 0,91 des Buchwertes gehandelt wird. Glauben Sie, dass LifeWatch Aktien fair bewertet sind?

Es ist nicht unsere Politik, die Kursentwicklung unserer Aktien zu kommentieren.

Der Gesprächspartner
Dr. Yacov Geva ist Präsident und exekutives Mitglied des Verwaltungsrats sowie Chief Executive Officer der LifeWatch AG. Yacov Geva ist Mitbegründer von LifeWatch. Vor seiner Zeit bei LifeWatch war er von 1979 bis 1989 leitender Ingenieur bei Vishay Israel, einer Tochtergesellschaft von Vishay Intertechnology, USA. Von 1976 bis 1979 arbeitete Yacov Geva bei Koor Industries Group als Spezial-Projektmanager im Bereich elektronische Kommunikation. Yacov Geva hat ein Diplom des Technion – Israel Institute of Technology in Maschinenbau und Nukleartechnik. An der International School of Management in Paris hat Yacov Geva in Betriebsökonomie promoviert. Die Universität Oxford Brooks hat ihm ausserdem einen Ehrendoktortitel verliehen.

Das Unternehmen
LifeWatch AG, mit Hauptsitz in Neuhausen am Rheinfall und Kotierung an der SIX Swiss Exchange (LIFE) in der Schweiz, ist der führende Anbieter moderner Telemedizinsysteme und Überwachungsdienstleistungen (Monitoring Services) für Personengruppen, die von Hochrisikopatienten und chronisch Kranken bis zu normalen Konsumenten von Gesundheits- und Wellnessprodukten reichen. LifeWatch verfügt über Niederlassungen in den USA, den Niederlanden, Japan, Grossbritannien, der Schweiz und in Israel. LifeWatch AG ist die Muttergesellschaft von LifeWatch Services, Inc., einem Unternehmen für Überwachungsdienstleistungen insbesondere bei Herzerkrankungen – Cardiac Monitoring Services – und Hersteller von Telekardiologie-Produkten. LifeWatch führt unter dem Markenname NiteWatch eines neues Programm zur Schlafanalyse für zu Hause für Patienten mit Obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.