DSwiss setzt starkes Wachstum fort

Tobias Christen
DSwiss-CEO Tobias Christen. (Foto: zvg)

Zürich – Die Nachfrage nach den digitalen Service-Dienstleistungen der Schweizer DSwiss AG hat in den letzten Monaten stark zugenommen. Die Zahl der Mitarbeitenden des E-Safe-Anbieters hat sich seit 2019 fast verdoppelt und bis Ende Jahr sollen in der Schweiz bis zu 15 weitere neue Stellen geschaffen werden.

Die in Zürich beheimatete DSwiss AG ist seit 2019 von 35 auf 60 Mitarbeitende gewachsen. Und auch während der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach den digitalen Schliessfächern des Zürcher IT-Unternehmens ungebremst – nicht zuletzt, weil die aktuelle Lage die Wichtigkeit von ortsunabhängigen digitalen Lösungen aufzeigte.
«Während der Corona-Krise haben viele Unternehmen die Entscheidung gefasst, ihre Digitalisierungsprojekte zu priorisieren, um die Kommunikation und den Datenaustausch auch in Ausnahmesituationen wie dem kompletten Home-Office-Einsatz sicherzustellen», sagt CEO Tobias Christen.

Bis zu 15 neue Stellen in Zürich und Roveredo (GR)
Um die erhöhte Kundenanfrage zu bewältigen, ist die DSwiss AG nun auf der Suche nach neuen Talenten in den Bereichen Software-Entwicklung, System Engineering, Sales, Projektmanagement und Consulting. Insgesamt sollen im 2. Halbjahr 2020 in Zürich und in Roveredo bei Bellinzona bis zu 15 neue Stellen geschaffen werden.

«Auf die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter warten spannende Projekte mit renommierten Banken, modernsten Technologien und eine Firmenkultur, welche die Wertschätzung jedes Einzelnen grossschreibt», sagt Tobias Christen.

Internationale Projekte mit renommierten Grossbanken
Die DSwiss AG konzentriert sich neben der Entwicklung des hochsicheren Datei- und Passwortmanagers SecureSafe um die Umsetzung von White-Label-Lösungen für Banken und Versicherungen. Neben digitalen Safes für Endkunden entwickelt die DSwiss AG digitale Postfächer für die Zustellung von Bankdokumenten und Austauschplattformen für Kundenberater. (DSwiss/mc)

DSwiss
Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.