ESET erklärt Spam: Wo er herkommt, welche Arten es gibt und was jeder Einzelne dagegen tun kann

Thomas Uhlemann
ESET Security Specialist Thomas Uhlemann. (Foto: ESET)

Jena – Spam ist uns allen ein Ärgernis. Doch warum gibt es Spam eigentlich immer noch? Und wer verdient wie viel mit den nervigen Mails?

Genau diesen Fragen geht Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET, in seinem Blog-Artikel nach – denn: Die unerwünschten Mails verstopfen nicht nur unsere Postfächer – sie stellen auch eine grosse Gefahr dar, weil Cyberkriminelle sie als Vehikel für Angriffe auf Unternehmen und Privatanwender nutzen.

Wussten Sie, dass zwischen 45 und 50 Prozent des täglichen E-Mail-Aufkommens aus Spam besteht? Das sind ungefähr 14,5 Millionen Spam-Mails am Tag. Der durchschnittliche Spammer verdient damit 7’000 US-Dollar – täglich.

70 – 80 Prozent der weltweiten Spammails sind Werbung: Kampagnen für zwielichtige Anbieter von Werkzeugsets bis zu Erwachsenenspielzeug. Während diese Mails grösstenteils lästig sind, stellt der Rest aber echte Gefahr dar.

Echte Gefahr: Phishing-Mails und Malware
Phishing- und Spam-Mails zielen darauf, bei Nutzern Daten oder Geld zu entwenden oder sich Zugang zu ihren Rechnern zu verschaffen. Sie tarnen sich als Mails seriöser Anbieter und fordern dazu auf, Daten einzugeben oder Links anzuklicken.

Am häufigsten geben sich Spammer als Apple aus. «Am effektivsten für Kriminelle haben sich jedoch falsche Dropbox-Mails erwiesen – hier sind die Öffnungs- und Klickraten mit 13% weit höher als bei allen anderen Kampagnen», stellt Uhlemann fest. Ebenfalls beliebt: Gefälschte Gewinnspiele bei Facebook & Co., die nur dazu dienen, Nutzerdaten und Mailadressen zu erhalten.

Auch Computerschädlinge (Malware) werden gerne über Spam-Mails eingeschleust. Angebliche Rechnungen, Bewerbungen oder Gewinnnbenachrichtigungen enthalten Schadcode, welcher sich im Rechner einnistet. Spam fungiert so als Türöffner für Trojaner, Ransomware und andere Cyberattacken.

Die Spam-Industrie ist so gross, dass es sogar eigene Versanddienstleister gibt. Der Grossteil sitzt in den USA, dahinter folgen Russland, China und Deutschland. Spam-Mails führen zu enormen Kosten, nicht nur durch wirtschaftlichen Schaden. Auch die Kosten zur Bekämpfung fallen an: Laut Uhlemann liegen sie weltweit im zwei- bis dreistelligen Milliardenbereich.

Mehr zu den verschiedenen Arten von Spam, den Tätern dahinter und den Hilfsmitteln, die jeder Einzelne ergreifen kann, finden Sie auf dem WeLiveSecurity Blog unter https://www.welivesecurity.com/deutsch/2018/10/23/willkommen-im-wespamnest/ und auf Youtube:

(ESET/mc/ps)

Über ESET
ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 110 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu geniessen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 200 Ländern und Niederlassungen u.a. in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie https://www.eset.com/ch-de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.