Gartner: Computerspiele-Markt wächst 2011 um 10%

World of Warcraft

Eines der lukrativsten Online-Games: World of Warcraft.

Berlin – Das Geschäft mit der Fantasie und den Sehnsüchten von Computerspielern spült den Marktteilnehmern in diesem Jahr 74 Mrd Dollar in die Kassen – so schätzt es das Marktforschungsunternehmen Gartner. Im Vergleich zu 2010 ist das eine Steigerung von 10,4%. Und der Boom soll sich weiter fortsetzen: Bis 2015 sagen die Experten ein Wachstum von mehr als 50% auf 112 Mrd Dollar voraus.

Die kräftigsten Impulse gehen von Online-Spielen aus, deren Marktvolumen laut Gartner von 11,9 Milliarden in diesem Jahr auf 28,3 Milliarden Dollar im Jahr 2015 steigen wird. Auf Online-Spiele entfällt in diesem Jahr ein Anteil von 16 Prozent. Danach folgen Hardware wie die Spielkonsolen mit 24 Prozent und Spielesoftware mit 60 Prozent. Innerhalb des Bereichs der Spielesoftware soll sich der Anteil von Spielen für das Handy bis 2015 von 15 auf 20 Prozent erhöhen.

«Freemium»-Modelle
«Dieses grosse Marktvolumen bedeutet, dass viele Verbraucher Spiele als einen Kernbestandteil ihres Budgets für Unterhaltung betrachten», erklärte Gartner-Experte Fabrizio Biscotti am Dienstag. Bei Online-Spielen geht der Trend laut Gartner weg von Abo-Modellen und hin zu sogenannten «Freemium»-Modellen: Dabei ist die Nutzung grundsätzlich kostenlos, Einnahmen werden durch Werbung oder den Verkauf von Spielobjekten erzielt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.