Möbel Pfister emotionalisiert den virtuellen Einkauf

Möbel Pfister
(Foto: zvg)

Suhr – Gleichzeitig mit dem Erscheinen des neuen Pfister Katalogs hat Möbel Pfister die Website und den Online-Shop pfister.ch mit rund 40’000 Artikeln komplett überarbeitet und setzt beim virtuellen Einkauf nun stärker auf Emotionalität. Ein hoher Anteil an Videocontent und bewegten Stimmungsbildern wird mit Funktionen wie 360-Grad-Fotos und Visualisierungen von Räumen in Stilwelten ergänzt.

Mit dem neuen Online-Auftritt rücken das virtuelle und das stationäre Einkaufserlebnis bei Möbel Pfister noch näher zusammen. «Die konsequente Optimierung des Online-Shops im Rahmen der Omnichannel-Ausrichtung ist eine der strategischen Prioritäten von Pfister. (…) Unsere Kundinnen und Kunden wollen die Produkte erleben und sich ein Bild davon machen können, wie diese in den Räumen wirken und aussehen. Dies soll auch beim Online-Shopping nicht anders sein und galt als Voraussetzung für den neuen Auftritt von pfister.ch», so Matthias Baumann, CEO der Möbel Pfister AG. Der neue Pfister Online-Auftritt kombiniert eine intuitive Benutzerführung mit den Faktoren Inspiration und Emotionalität.

Neue Dimension mit Videocontent
Zentraler Bestandteil des neuen Online-Shops sind Stilwelten, in denen die Produkte stimmungsvoll inszeniert werden. Hier dominieren bewegte Visualisierungen, Videosequenzen und Fotografien die optische Aufmachung. Inspirationsbilder führen durch die Stilwelten und ermöglichen es den Benutzern, in die virtuellen Esszimmer, Wohnräume und Schlafgemächer von Pfister einzutauchen. 360-Grad-Fotos lassen die Produkte um die eigene Achse kreisen und bieten so eine Rundumansicht.

Mobile first
Bereits mehr als die Hälfte aller Besuche auf pfister.ch erfolgen über ein mobiles Gerät. Daher hat sich Pfister bei der Konzeption des neuen Web-Layouts für einen unkonventionellen Weg entschieden. «Unsere neue Website haben wir in einem ersten Schritt für die mobile Nutzung konzipiert und erst dann für die Desktop-Version adaptiert. Dies hat es uns ermöglicht, stärker auf die Bedürfnisse von Mobile-Usern einzugehen und unsere Stilwelten auch für die spontane Nutzung unterwegs erlebbar zu machen», so Baumann. Bis Ende des Jahres wird der Pfister Online-Shop mit weiteren Funktionen – wie zum Beispiel «Shop the Room» – ergänzt. Dabei können die in den virtuellen Räumen visualisierten Produkte auf Wunsch direkt in den Warenkorb übernommen werden.

Eigenes Pfister Fotostudio und Entwicklerteam
Für die Produktion des Bild- und Videomaterials, das für die Website und die Herbstkampagne verwendet wird, hat Pfister am Hauptsitz in Suhr ein Fotostudio gebaut. Ein internes Pfister Entwicklerteam und das neue Fotostudio sollen in Zukunft dazu dienen, regelmässig wechselnden und attraktiven Inhalt noch schneller zu kreieren und den Pfister Online-Shop laufend weiterzuentwickeln. (Pfister/mc/pg)

Pfister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.