Myriad: Übernahmeangebot für Synchronica plc

Simon Wilkinson

Myriad-CEO Simon Wilkinson.

Zürich – Der Handysoftware-Hersteller Myriad hat Angaben zu den finanziellen Details der Anfang Januar bekanntgegebenen Übernahme der britischen Synchronica gemacht. Das Angebot werde in Aktien unterbreitet und bewerte Synchronica mit rund 20,63 Mio GBP, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Die Aktionäre von Synchronica erhielten für 100 Aktien 4,67 neu auszugebende Myriad-Anteile. Basierend auf dem Schlusskurs von Myriad vom 30. Januar und dem aktuellen Wechselkurs werde damit eine Synchronica-Aktie mit 13 Pence bewertet, heisst es weiter. Das entspreche einem deutlichen Aufschlag in Höhe von knapp 90% zum 60-tägigen Durchschnittskurs vor dem 3. Januar. Gegenüber dem Schlusskurs vom 10 November, dem Datum bevor Myriad das erste nicht bindende Angebot an Synchronica unterbreitet hatte, betrage der Aufschlag 70,49%. Myriad sieht laut der Mitteilung das Angebot als attraktiv an und strebt bei der Übernahmeofferte einen Anteil von 90% der Synchronica-Aktien an.

Marktkapitalisierung von 12,1 Mio GBP
Zum Stichtag 10. November betrug die Marktkapitalisierung von Synchronica den Angaben zufolge 12,1 Mio GBP. Zudem habe das Unternehmen die Verpflichtung, Nachtragszahlungen an den finnischen Mobiltelefonkonzern Nokia in Höhe von rund 20,2 Mio USD bis spätestens zum 31. Dezember 2015 zu leisten. Myriad habe von Nokia die Bestätigung erhalten, dass die Verbindlichkeiten des britischen Unternehmens durch eine Übernahme nicht mit sofortiger Wirkung fällig würden, schreibt das Unternehmen in der Mitteilung weiter.

A.o. GV einberufen
Myriad beruft eine ausserordentliche Generalversammlung für den 23.Februar ein, auf der die Genehmigung der für die Übernahme nötige Kapitalerhöhung erfolgen soll. Der Versammlung wird die Ausgabe von 11’701’35 neuen Aktien zu einem Nennwert von 0,10 CHF vorgeschlagen. Derzeit beträgt die Anzahl der gelisteten Myriad-Aktien 49’140’515 Stück.

Komplemetäre Ergänzung

Die strategischen Ziele der Übernahme beschreibt Myriad als die Schaffung eines in Europa beheimateten globalen Unternehmens, dass in der Lage sein werde, auf den wachsenden weltweiten und regionalen Märkten zu expandieren und so Mehrwert für die Aktionäre zu schaffen. Beide Unternehmen würden sich sowohl aufgrund ihrer Kundenbasis an Mobilfunkanbietern als auch aufgrund ihrer regionalen Aufstellung komplementär ergänzen. Zudem würde die Zusammenlegung von Forschung und Entwicklung sowie der Service-Dienstleistungen die Geschäftsentwicklung befördern, heisst es weiter. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.